2022

Kongress: Stefan Forster beim FAZ-Kongress in Frankfurt

06.05.2022

Event

Kongress: Stefan Forster beim FAZ-Kongress in Frankfurt

Der F.A.Z.-Kongress im Jahr 2022 steht unter dem Leitmotiv „Neue Horizonte“. Die Herausgeber, Redakteurinnen und Redakteure sprechen mit prominenten klugen Köpfen z.B. über den notwendigen gesellschaftlichen, kulturellen und ökonomischen Aufbruch nach der Pandemie. Beim Rhein-Main-Panel diskutieren Stefan Forster und weitere Gäste das Thema „Muss das so aussehen? Misslungene Ecken in der Frankfurter Innenstadt und was mit ihnen geschehen könnte“ (Moderation: Rainer Schulze). Der Kongress kann vor Ort in Frankfurt am Main oder per Livestream verfolgt werden.

Termin Panel

Freitag, 6. Mai 2022
15:30 Uhr
Kap Europa, Frankfurt am Main

Information & Tickets

Vortrag: Benjamin Pfeifer bei VitrA-Projekt-Forum 2022 in Köln

05.05.2022

Event

Vortrag: Benjamin Pfeifer bei VitrA-Projekt-Forum 2022 in Köln

Das VitrA Projekt-Forum widmet sich in diesem Jahr aktuellen Fragen der Urbanisierung und des städtischen Wohnungsbaus. Im Zentrum stehen Impulsvorträge von Melanie Heupel und Lukas Gross (LOCAL+) und Benjamin Pfeifer (Büro Stefan Forster). Im Anschluss besteht Gelegenheit zur Diskussion und zum Kennenlernen.

Benjamin Pfeifer: „Renaissance der Stadt – Aber wie?“

Die Verstädterung nimmt weltweit zu, so auch in Deutschland. Das rein quantitative Wachstum der Städte steht jedoch im Widerspruch zur proklamierten „Renaissance der Stadt“. Beim Spaziergang durch die Neubauviertel von Berlin, Frankfurt und Köln offenbart sich die Krise der heutigen Stadtentwicklung. Die Fähigkeit, lebenswerte Städte zu bauen, ist uns offensichtlich abhandengekommen. Dabei stehen die Städte heute vor enormen Herausforderungen: Städtischer Wohnraum sollte für breite Schichten der Bevölkerung bezahlbar sein, öffentliche Räume zum Verweilen und zur Begegnung einladen, und Straßen und Infrastruktur nicht mehr nur dem Autoverkehr dienen. In seinem Vortrag beschäftigt sich Benjamin Pfeifer, verantwortlich für die Kommunikation im Büro Stefan Forster, mit den Grundlagen gelingender Stadtentwicklung – von der Demographie bis zum Wohnungsbau, vom öffentlichen Raum bis zur Stadtpolitik.

Termin

Donnerstag, 5. Mai 2022
18:30–22:00 Uhr
VitrA Bad GmbH, Köln

Information & Anmeldung

Award: „polis Award 2022“ für Transformation Platensiedlung

27.04.2022

Award

Award: „polis Award 2022“ für Transformation Platensiedlung

Der Umbau der Frankfurter Platensiedlung wurde in der Kategorie „Intelligente Transformation“ mit dem 3. Preis beim polis Award 2022 ausgezeichnet. Mit 681 neuen Wohnungen, zwei Kitas, Cafés, Läden und einem Nachbarschaftstreff zählt die Platensiedlung zu den größten Nachverdichtungsprojekten in Deutschland. Konzept und Planung wurden im Auftrag der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt von Stefan Forster Architekten entwickelt. Der Preis wurde am 27. April 2022 im Rahmen der polis Convention in Düsseldorf verliehen.

zu den Gewinnern des polis Awards 2022 zum Projekt

Videomitschnitt Preisverleihung

Nominierung: Vier Forster-Projekte für Award „Wohnbauten des Jahres 2022“

26.04.2022

Award

Nominierung: Vier Forster-Projekte für Award „Wohnbauten des Jahres 2022“

Gleich vier Projekte aus dem Büro Stefan Forster sind für den Preis „Wohnbauten des Jahres 2022“ nominiert. Neben dem Wohnprojekt Adolfstraße in Hannover („Hannover 01“) und dem genossenschaftlichen Wohnhaus Lameygarten in Mannheim befinden sich das Appartementhaus Mainzer Landstraße und die Wohnhäuser Sonnemannstraße – beide in Frankfurt am Main – auf der Liste. Der Preis wird vom Callwey-Verlag ausgelobt, die Preisträger werden am 10. Oktober 2022 im Haus der Architektur in München bekanntgegeben.

zum Preis „Wohnbauten des Jahres“ Hannover 01 Lameygarten Mainzer Landstraße Sonnemannstraße

Interview: Stefan Forster zur Frankfurter Stadtentwicklung, Skyline Atlas

20.04.2022

Presse

Interview: Stefan Forster zur Frankfurter Stadtentwicklung, Skyline Atlas

„Manchmal beschleicht mich das Gefühl, dass wir vergessen haben, wie ein vernünftiger Platz aussieht und gestaltet wird.“ Im Gespräch mit dem Online-Portal Skyline Atlas spricht Stefan Forster über die Renaissance der Stadt, die Anforderungen an gelungene Stadt- und Quartiersentwicklung, über Nachhaltigkeit, das Homeoffice und die Stadt nach Corona.

zum Interview 

Artikel: „Wohnquartier am Bahnhof Bad Kissingen“, Main-Post

11.04.2022

Presse

Artikel: „Wohnquartier am Bahnhof Bad Kissingen“, Main-Post

Die Tageszeitung Main-Post befasst sich mit der Diskussion über die geplante Neubebauung im Prinzregentenpark in Bad Kissingen: „Die Häuser mit 163 Wohnungen sollen bis zu 19 Meter hoch werden – am Rand der Unesco-Schutzzone. Was sagen die Welterbe-Sachverständigen dazu?“

zum Beitrag

Nominierung: Transformation Platensiedlung für „polis Award 2022“

08.04.2022

Award

Nominierung: Transformation Platensiedlung für „polis Award 2022“

Der Umbau der Frankfurter Platensiedlung wurde in der Kategorie „Intelligente Transformation“ für den polis Award 2022 nominiert. Die Preisverleihung findet am 27. April im Rahmen der polis Convention 2022 auf dem Areal Böhler in Düsseldorf statt.

Das Konzept des Büros Stefan Forster für die kommunale Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding kombiniert mehrere Maßnahmen zur Schaffung von neuem Wohnraum in einer bereits erschlossenen Struktur: Die bestehenden Zeilenbauten werden mittels einer modular aufgebauten Holzkonstruktion von drei auf fünf Geschosse aufgestockt und um sechsgeschossige, quer zu den Zeilen angeordnete Kopfbauten ergänzt. Durch die veränderte Bebauungsstruktur und die architektonisch betonten Kopf- und Torbauten entstehen klar definierte Stadträume, die sich am großstädtischen Block orientieren. Bis 2023 werden insgesamt 681 neue Wohnungen realisiert, je zur Hälfte im geförderten Wohnungsbau und in freier Finanzierung. 

Termin Preisverleihung

Mittwoch, 27. April 2022
17:30 Uhr
polis Convention, Düsseldorf

zur Projektseite beim polis Award zur polis Convention zum Projekt

Meldung: „Neuer Platz am Weißen Stein“, Frankfurter Rundschau

25.03.2022

Presse

Meldung: „Neuer Platz am Weißen Stein“, Frankfurter Rundschau

Die Frankfurter Rundschau berichtet über den geplanten Neubau am Weißen Stein in Frankfurt Eschersheim. Stefan Forster und der Projektentwickler Erkin Köksal stellten die beiden viergeschossigen Wohnhäuser mit Staffelgeschoss gemeinsam im Ortsbeirat vor: „‚Unser Vorhaben bietet die Chance, einen Platzrand zu schaffen‘, führte Forster aus. […] Der Neubau soll zu Eschersheim passen. ‚Keine Luxuswohnungen wie im Westend, sondern normaler, familienfreundlicher Wohnungsbau‘, führten beide aus.“

zum Beitrag zum Projekt

Guided Tour mit Florian Kraft, digitalBAU 2022

22.03.2022

Event

Guided Tour mit Florian Kraft, digitalBAU 2022

Florian Kraft, Geschäftsführer der Stefan Forster GmbH, führt in Kooperation mit German-Architects über die digitalBAU 2022.

Führung

OpenBIM, also die Zusammenarbeit an einem Projekt mittels verschiedenster Softwarelösungen ist inzwischen etabliert. Viele Softwarehersteller bieten die entsprechenden Schnittstellen zum Datenaustausch und zur Kommunikation in ihren Programmen an. Unsere Tour wird ausgewählte Mitspieler im BIM-Projekt besuchen, Autorensoftware für Architekten, TGA-Planer und Statiker, Lösungen zur Modellprüfung und Kommunikation vorstellen und sehen, welche Möglichkeiten zur interdisziplinären Zusammenarbeit vorhanden sind. In der Praxis müssen die Workflows verlässlich funktionieren, aber genau an diesen Schnittstellen kommt es oft zu kleinen und großen Problemen. Daher werden wir auch kritisch nachfragen: wie funktioniert die Zusammenarbeit, was geht, und was nicht? Und vor allem: wie sieht es mit der Prozesstauglichkeit aus, denn genau darauf kommt es in erfolgreichen Projekten an!

Termin

Dienstag, 31. Mai 2022
16:00–17:30 Uhr
digitalBAU / Kölnmesse

digitalBAU 2022

Artikel: „Architekt*innen stellen sich gegen Putin“, competitionline

10.03.2022

Presse

Artikel: „Architekt*innen stellen sich gegen Putin“, competitionline

Das Online-Portal competitionline beschäftigt sich in einem Beitrag mit der Reaktion von Planungsbüros auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Immer mehr Büros legten ihre Projekte in Russland auf Eis: „So bestätigt das Frankfurter Büro Stefan Forster auf Anfrage, dass alle acht Projekte in Russland ‚gestoppt‘ wurden, ‚auch wenn dies bedeutet, die enge Zusammenarbeit mit unseren Partner*innen im Land zu beenden‘. Für den Überfall auf ein ‚souveränes und demokratisches Land‘ könne es keine Rechtfertigung geben. ‚Dieser Krieg ist eine europäische Katastrophe‘.“

zum Beitrag 

Stellungnahme zum Krieg in der Ukraine

03.03.2022

Journal

Stellungnahme zum Krieg in der Ukraine

Russland hat die Ukraine angegriffen. Ein Überfall auf ein souveränes, demokratisches Land, für den es keine Rechtfertigung geben kann. Dieser Krieg ist eine europäische Katastrophe und ein Angriff auf demokratische Grundwerte: Freiheit, Gewaltverzicht, Unverletzlichkeit der Grenzen.

Unsere Solidarität gilt jetzt den Menschen in der Ukraine, die diesem brutalen Angriff unmittelbar ausgesetzt sind, im Land und auf der Flucht. Ebenso gilt unsere Solidarität den Demonstrant*innen in Russland, die unter widrigsten Bedingungen für den Frieden einstehen.

Angesichts dieser Ereignisse haben wir unsere Projekte in Russland gestoppt, auch wenn dies bedeutet, die enge Zusammenarbeit mit unseren Partner*innen im Land zu beenden. Wir hoffen weiter auf Frieden in der Ukraine und eine demokratische Erneuerung Russlands.

Spenden für die Ukraine Private Unterkünfte bereitstellen  

Meldung: „Nächstes Großprojekt in Mannheim-Lindenhof“, Mannheimer Morgen

19.02.2022

Presse

Meldung: „Nächstes Großprojekt in Mannheim-Lindenhof“, Mannheimer Morgen

Der Mannheimer Morgen berichtet über das Neubauvorhaben Meeräckerblock im Stadtteil Lindenhof. Der Beitrag zieht Parallelen zum Projekt Schwarzwaldblock, der von 2007–2016 vom Büro Stefan Forster für den Spar- und Bauverein 1895 Mannheim eG realisiert wurde: „Jetzt geht die Genossenschaft ihr nächstes großes Bauvorhaben an, ebenfalls auf dem Lindenhof, ebenfalls am Meeräckerplatz. In unmittelbarer Nachbarschaft soll der Meeräckerblock entstehen, ein Ensemble aus sieben Mehrfamilienhäusern mit insgesamt 134 Wohnungen und Tiefgarage.“

zum Beitrag zum Projekt

Meldung: „Vier mal Wohnen“, Sonnemannstraße in Frankfurt, BauNetz

14.02.2022

Presse

Meldung: „Vier mal Wohnen“, Sonnemannstraße in Frankfurt, BauNetz

Das Architekturportal BauNetz berichtet in einer aktuellen Meldung über die Realisierung von vier Wohnhäusern an der Frankfurter Sonnemannstraße: „Mit dem Projekt waren mehrere Aufgaben verbunden. Dazu gehörte die umfangreiche Sanierungen der beiden schlichten Gründerzeitbauten. Das rechte der beiden Häuser war durch einen Brand stark beschädigt. Die Dachpartien beider Bauten wurden neu gestaltet und die Erdgeschosszone neu organisiert.“

zum Beitrag zum Projekt

Meldung: „Eine alte Kiste verschwindet“, Frankfurter Allgemeine Zeitung

10.02.2022

Presse

Meldung: „Eine alte Kiste verschwindet“, Frankfurter Allgemeine Zeitung

In der F.A.Z. berichtet Rainer Schulze über den geplanten Abriss des Tedi-Markts und die städtebauliche Verwahrlosung des Areals am Weißen Stein in Frankfurt-Eschersheim: „Der Platz hat keine Fassung, er wirkt unfertig. Das soll sich ändern. Der Tedi-Markt weicht einem Wohn- und Geschäftshaus, das den Platz am Weißen Stein, an dem täglich tausende Pendler mit Auto und U-bahn vorbeifahren, aufwerten wird. Der Entwurf stammt von dem Frankfurter Architekten Stefan Forster, Bauherr ist Erkin Köksal mit seinem Unternehmen Homes.“

zum Beitrag zum Projekt

Meldung: „Tedi in Eschersheim muss Wohnungen weichen“, Frankfurter Neue Presse

28.01.2022

Presse

Meldung: „Tedi in Eschersheim muss Wohnungen weichen“, Frankfurter Neue Presse

Die Frankfurter Neue Presse berichtet über den geplanten Abriss des Tedi-Supermarkts mit dem einstigen Wohnhaus des Lokalpolitikers Klaus Funk in Frankfurt-Eschersheim. Auf dem Areal am Platz „Weißer Stein“ plant das Büro Stefan Forster einen Neubau mit 20 Eigentumswohnungen, Läden und Gewerbe.

zum Beitrag zum Projekt

2021

Neuerscheinung: „Stefan Forster Architekten – Wohnungsbau 1989–2019“, Park Books, 2020

31.12.2021

Presse

Neuerscheinung: „Stefan Forster Architekten – Wohnungsbau 1989–2019“, Park Books, 2020

Wohnungsbau im Dienst der Stadt: Die erste umfangreiche Monografie über Stefan Forster Architekten zeigt exemplarische Strategien für das städtische Wohnen, u.a. das preisgekrönte Haus 07 in Leinefelde und den Westgarten 01 in Frankfurt am Main.

Titelinformationen

Herausgegeben und mit einem Vorwort von Stefan Forster. Mit einem Essay von Michael Mönninger und Texten von Benjamin Pfeifer. Fotografien von Lisa Farkas und Jean-Luc Valentin. Gestaltung: Bureau Sandra Doeller

1. Auflage, 2020
Text Deutsch und Englisch
Gebunden
342 Seiten, 256 farbige und 108 sw Abbildungen, Grundrisse, Schnitte und Lagepläne
23 x 30 cm
ISBN 978-3-03860-180-7

Inhalt

Stefan Forster Architekten beschäftigt sich seit seiner Gründung vor 30 Jahren mit dem Thema Wohnungsbau. Einen Ausgangspunkt bildete die Sanierung von Plattenbauten im Zuge des Stadtumbaus Ost: In Leinefelde galt es, in einer schrumpfenden Stadt Strategien für eine kommunale Erneuerung zu finden. Für das Haus 07 wurde das Büro unter anderem mit dem Europäischen Städtebaupreis ausgezeichnet. Von hier spannt sich der Bogen der langjährigen Auseinandersetzung mit dem großstädtisch-verdichteten Wohnen auf: vom kommunalen Großblock über das Stadthaus auf der kleinen Parzelle bis zum Umbau von Büro- und Verwaltungsgebäuden.

Die erste umfangreiche Monografie des Frankfurter Büros zeigt auf, wie Stefan Forster Architekten lange vor der heutigen Wohnungskrise die Standards im Wohnungsbau weiterentwickelte. Im Zentrum des Buchs stehen 30 Projekte in Frankfurt am Main, Düsseldorf, Mannheim, Berlin, Leinefelde und Halle (Saale), die exemplarisch auch als Beitrag zur Diskussion über Qualitäten im Wohnungsbau stehen können.

Information & Bestellung zur Presseseite

Projekt: Wohnhäuser Sonnemannstraße, Cube, 4/2021

23.12.2021

Presse

Projekt: Wohnhäuser Sonnemannstraße, Cube, 4/2021

„Stadt weitergebaut“: Das aktuelle Cube-Magazin präsentiert die Wohnhäuser Sonnemannstraße in Frankfurt am Main. Direkt gegenüber dem Eingang zur Europäischen Zentralbank sanierte das Büro Stefan Forster zwei Altbauten und ergänzte sie zu beiden Seiten um je einen Neubau, der die gründerzeitliche Struktur aufnimmt.

PDF zum Projekt Sonnemannstraße

Wettbewerb (Frankfurt): Quartiersentwicklung „Hellerhöfe“ in engerer Wahl

21.12.2021

Award

Wettbewerb (Frankfurt): Quartiersentwicklung „Hellerhöfe“ in engerer Wahl

Im nicht offenen Wettbewerb für das ehemalige F.A.Z.-Areal („Hellerhöfe“) zwischen Frankenallee und Mainzer Landstraße im Frankfurter Gallusviertel wurde der städtebauliche Entwurf des Büros Stefan Forster in die engere Wahl aufgenommen.

Das städtebauliche Konzept schreibt die Blockstruktur fort und entwickelt die Blockinnenbereiche zu gemeinschaftlich nutzbaren Höfen weiter. Die intensiv begrünten Höfe leisten einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Mikroklimas und bieten einen kollektiven Raum für die Bewohnerinnen und Bewohner. Die 16 Wohnhäuser verteilen sich auf drei Straßenblöcke und werden um ein 17-geschossiges Hochhaus – in den ersten sieben Geschossen befinden sich Büros, darüber Wohnungen – an der Ecke von Mainzer Landstraße und Hellerhofstraße ergänzt.

Kleine Gewerbeeinheiten, straßenbegleitende Cafés und Läden sowie zwei Kitas ergänzen die Nutzungsmischung des Quartiers. Mit der wertigen Architektursprache, der Nutzungsmischung und dem anspruchsvollen Freiraumkonzept reagiert der Entwurf auf zeitgenössische Ansprüche an urbanes Wohnen und schafft einen identifizierbaren Ort.

Neuerscheinung: „Denkmalpflege in Frankfurt“, mit Sanierung Philosophicum, Henrich, 2021

13.12.2021

Presse

Neuerscheinung: „Denkmalpflege in Frankfurt“, mit Sanierung Philosophicum, Henrich, 2021

Der fünfte Band der Publikationsreihe des städtischen Denkmalamtes, „Denkmalpflege in Frankfurt am Main“, widmet sich Sanierungs- und Restaurierungsprojekten der Jahre 2017 bis 2019. Die ausgewählten Projekte – darunter das von Stefan Forster Architekten umgebaute und erweiterte Philosophicum – sind ein Spiegelbild der vielfältigen, reichhaltigen Frankfurter Kulturlandschaft und zeigen zugleich das Spektrum an unterschiedlichen Maßnahmen, das von der Abteilung Bau-, Garten- und Kunstdenkmalpflege des Frankfurter Denkmalamtes im Laufe eines Jahres betreut wird. Die Publikation der Sanierungs- und Restaurierungsergebnisse stellt nicht nur die einzelnen Maßnahmen und Eckdaten zur Baugeschichte der Kulturdenkmale vor, sondern schildert im Einzelfall auch die Hintergründe, die im Abwägungsprozess zu den jeweiligen denkmalfachlichen Entscheidungen geführt haben.

Herausgeber: Denkmalamt der Stadt Frankfurt am Main / Stefan Timpe
1. Auflage, 2021
Broschiertes Buch
128 Seiten
ISBN: 978-3-9632-0044-1

PDF Information & Bestellung zum Projekt Philosophicum  

Projekt: Philosophicum, „Wohnen statt philosophieren“, steeldoc, 04/2021

01.12.2021

Presse

Projekt: Philosophicum, „Wohnen statt philosophieren“, steeldoc, 04/2021

„1960 entstand auf dem Frankfurter Universitätscampus das Hochhaus ‚Philosophicum‘, in dem ‚lediglich Räume für geisteswissenschaftliches Arbeiten untergebracht‘ werden, wie es in einem damaligen Brandschutzschreiben heißt. Seit 2017 beherbergt das Gebäude nun Studierendenappartements – das außen liegende Stahltragwerk, ein damaliges Novum, tut seinen Dienst auch weiterhin.“

Das Fachmagazin steeldoc, herausgegeben vom Stahlbau Zentrum Schweiz, beschäftigt sich in seiner aktuellen Ausgabe mit der Umwandlung des Philosophicum zu einem Appartementhaus für Studierende. Der Beitrag befasst sich insbesondere mit der konstruktiven Herausforderung, das außenliegende Stahltragwerk denkmalgerecht zu sanieren und zugleich energetisch an heutige Anforderungen anzupassen.

Details und Ausgabe kaufen zum Projekt

Neuerscheinung: „Neue Architektur – Heidelberg, Ludwigshafen, Mannheim“, Edition Quadrat, 2021

25.11.2021

Presse

Neuerscheinung: „Neue Architektur – Heidelberg, Ludwigshafen, Mannheim“, Edition Quadrat, 2021

Der zweite Architekturführer der Reihe „Neue Architektur“ präsentiert aktuelle Bauten in den Städten Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg seit 2013. Mit der Wohnanlage Franklin in Mannheim und dem Projekt Rheinufer 02 werden gleich zwei Projekte des Büros Stefan Forster präsentiert. Weitere Schwerpunkte bilden das Kongresszentrum und der Umbau des Jugendstilbads in Heidelberg, die Neubebauung Rheinufer Süd in Ludwigshafen sowie das Quartier Q6 / Q7 und der Erweiterungsbau der Kunsthalle in Mannheim.

Herausgeber: agentur für architektur + kunst / Markus Löffelhardt
1. Auflage, 2021
Taschenbuch
340 Seiten
ISBN: 978-3-9410-0134-3

Information & Bestellung zum Projekt Franklin zum Projekt Rheinufer 02

Publikation: „Ausgezeichneter Wohnungsbau“ mit Schwedler-Carré 01, Callwey, 2021

25.11.2021

Presse

Publikation: „Ausgezeichneter Wohnungsbau“ mit Schwedler-Carré 01, Callwey, 2021

Die Publikation „Ausgezeichneter Wohnungsbau“ präsentiert 50 herausragende Wohnbau-Projekte aus dem deutschsprachigen Raum, darunter das „Schwedler-Carré 01“ in Frankfurt. In ausführlichen Porträts werden die mit dem Award „Wohnbauten des Jahres 2021“ prämierten Projekte mit Fotos, Planmaterial und begleitenden Interviews vorgestellt.

Erscheinungsdatum: 18.10.2021 
Ausstattung: Gebunden
Seitenanzahl: 354
ISBN: 978-3-7667-2531-8

Wohnbauten des Jahres

Der Award „Wohnbauten des Jahres“ ist die erste Auszeichnung für Auftraggeber im Bereich Geschosswohnungsbau. Die begleitende Publikation versammelt die von einer Fachjury ausgewählten besten 50 realisierten Wohnungsbau-Projekte, kategorisiert nach relevanten Themen. Ergänzt um zahlreiche innovative Produktlösungen von der Außenwand bis zur Gebäudetechnik ist das opulent gestaltete Jahrbuch zum Award „Wohnbauten des Jahres 2021“ das große Informations- und Inspirationsbuch für alle Entscheidungsträger der Wohnungsbau-Branche. Die ausgewählten Projekte und Lösungen sind ausführlich und anschaulich mit Plänen, Architekturfotografien und beschreibenden Texten erläutert. Interviews und Kurzporträts der Architekten und Bauherren geben Einblicke in die Arbeits- und Herangehensweise der Projektbeteiligten.

Information & Bestellung PDF-Auszug zum Projekt Impressionen von der Preisverleihung

Meldung: Baubeginn für Ludwigs-Quartier 2022 geplant, Die Rheinpfalz

25.11.2021

Presse

Meldung: Baubeginn für Ludwigs-Quartier 2022 geplant, Die Rheinpfalz

Im Auftrag der d.i.i. Gruppe realisiert das Büro Stefan Forster ein neues Quartier am Ludwigshafener Rheinufer mit 339 Wohnungen, Läden und Gewerbe. Baubeginn soll 2022 sein, bis 2025 soll das Quartier mit verkehrsfreien Wegen und vier begrünten Höfen realisiert werden.

zum Beitrag zum Projekt

Spatenstich für Wohnbebauung Schopenhauerstraße in Aschaffenburg

11.11.2021

News

Spatenstich für Wohnbebauung Schopenhauerstraße in Aschaffenburg

Für die kommunale Wohnungsbaugesellschaft „Stadtbau Aschaffenburg“ realisiert das Büro Stefan Forster 124 Wohnungen in vier Mehrfamilienhäusern. Das Projekt an der Schopenhauerstraße im Neubaugebiet Anwandeweg zählt damit zu den größten Stadtbau-Projekten der letzten Jahrzehnte. Insgesamt entstehen 108 geförderte Mietwohnungen sowie 16 frei finanzierte Wohnungen für den Verein „Wohnen in Gemeinschaft“. Am Donnerstag (11. November) erfolgte der Spatenstich mit Oberbürgermeister Jürgen Herzing, Stadtbau-Geschäftsführer André Kazmierski und Stefan Forster.

zur Meldung in Main-Echo zum Projekt

Startschuss für Wogedo-Bauprojekt an der Hagener Straße in Düsseldorf

03.11.2021

News

Startschuss für Wogedo-Bauprojekt an der Hagener Straße in Düsseldorf

Am Mittwoch, den 3. November, fiel der Startschuss für das neue Bauprojekt der Wogedo (Wohnungsgenossenschaft Düsseldorf-Ost). Im Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim entstehen auf rund 15.000 Quadratmetern 187 neue Wohnungen – zu 90 Prozent öffentlich gefördert oder preisgedämpft. Die sieben Gebäude liegen zu beiden Seiten der Hagener Straße, aufgrund der Lage am Übergang vom Wohnviertel zum Grünraum trägt das Projekt auch den Titel „Die Passage“. 

zur Meldung der Rheinischen Post zum Projekt

Bau der Woche: Wohnprojekt Franklin in Mannheim, German-Architects

03.11.2021

Presse

Bau der Woche: Wohnprojekt Franklin in Mannheim, German-Architects

Das Wohnprojekt Franklin in Mannheim ist Bau der Woche auf dem Architekturportal German-Architects. Unter dem Titel „Weiterentwickelter Bestand – Wohnen im Village“ spricht Stefan Forster über die Historie des Stadtteils Franklin (eine ehemalige Kaserne des US-Militärs), die Leitgedanken des Entwurfs und darüber, wie unter manchmal widrigen Bedingungen dennoch qualitätsvolle Architektur entstehen kann.

zum Beitrag zum Projekt

Leserbrief: Stefan Forster zu „Das Interconti wird eingerahmt“, Frankfurter Allgemeine Zeitung

01.11.2021

Journal

Leserbrief: Stefan Forster zu „Das Interconti wird eingerahmt“, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Stärker Einfluss auf Bebauung nehmen: Das Interconti-Hotel in Frankfurt ist für den Umbau geschlossen. Das Hochhaus am Mainufer soll zu beiden Seiten einen Anbau erhalten. In einem Leserbrief kritisiert Stefan Forster die Architektur der Neubauten und das Vergabeverfahren (zu: „Das Interconti wird eingerahmt“, F.A.Z. vom 15. Oktober 2021).

Leserbrief

Die städtebauliche Figur des Intercontinental-Hotels aus den Sechzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts ist in der Tat problematisch. Als einundzwanziggeschossige, frei im Raum stehende Hochhausscheibe ist das Intercontinental ein typisches Relikt des stadtauflösenden Bauens der Nachkriegszeit. Wie andere Bauwerke seiner Zeit – man denke etwa an das von unserem Büro sanierte und erweiterte Philosophicum in Bockenheim – ignoriert es den Maßstab und die Historie des Kontexts.

Die Absicht, das Hotelgebäude in eine Blockrandstruktur einzubinden und damit ein Stück weit zu neutralisieren, ist daher durchaus nachvollziehbar. Umso mehr gilt dies für das Mainprospekt, das seit der Gründerzeit durch eine offenere, kleinteilige Blockrandstruktur geprägt war. Eine Struktur, die in den letzten Jahren durch einige repräsentative Neubauten versucht wurde wiederherzustellen.

Völlig unverständlich ist allerdings, warum die Architektur der Neubauten die Fehler vieler Neubaugebiete der letzten Jahre wiederholt. Die geplante sterile, überwiegend glatte Glasfassade an der Wilhelm-Leuschner-Straße hat keinen Bezug zur Nachbarbebauung und keinerlei raumbildende Kraft. In der Realität erscheinen solche Fassaden auch nicht transparent, wie immerzu behauptet wird, sondern abweisend, spiegelnd und dunkel.

Die am Mainufer dargestellte Architektursprache ist beliebig und passt in ihrem Duktus eher an den Riedberg oder in die Nordweststadt. Sie wird den hohen Anforderungen an die Architekturqualität, gerade an diesem wichtigen Ort Frankfurts, nicht gerecht.

Es drängt sich hier die Frage auf, wie das alles zustande gekommen ist. Zunächst gibt es keine Grundlage für Baurecht an dieser Stelle. Dieses soll über das Instrument des Vorhabenbezogenen Bebauungsplans geschaffen werden. Das Wesen dieser besonderen Form des Bebauungsplans liegt darin, dass entsprechende Bauvorhaben schon sehr frühzeitig in einer großen Detailtiefe feststehen – ein Instrument der Qualitätssicherung, welches sich in vielen Kommunen bewährt hat. Die Kommune hat hier also ein Mittel, direkt auf die architektonische Qualität Einfluss zu nehmen. Offensichtlich wurde davon ohne Not an dieser Stelle nicht Gebrauch gemacht! Der Stadt kommt letztlich die Verantwortung für eine architektonisch hochwertige Uferpromenade zu. Nur sie kann den Bauherrn auf eine dem Ort angemessene Gestaltung und Architekturqualität verpflichten.

Dem mittlerweile zu einer Art Mantra gewordenen Ruf nach Wettbewerben und Varianten seitens des Städtebaurates ist zu widersprechen. Wir wissen doch längst, dass Wettbewerbe keine Garanten für Qualität sind. Dazu gibt es doch in der Stadt ausreichend anschauliche Beispiele. Wir wissen auch längst, dass der Städtebaubeirat kein ernstzunehmendes Gremium ist, in dem Oualität verhandelt wird. Hier geht es den Teilnehmern lediglich um die Akquisition von Bauprojekten.

Da die Stadtplanung die notwendige Qualitätssicherung der Architektur offensichtlich nicht leisten kann, wie wir an diesem Beispiel sehen, braucht die Stadt dringend einen unabhängigen Gestaltungsbeirat, besetzt mit auswärtigen angesehenen Kollegen, damit solche Unfälle nicht passieren.

Award: „Wohnbauten des Jahres 2021“ für Schwedler-Carré 01

12.10.2021

Award

Award: „Wohnbauten des Jahres 2021“ für Schwedler-Carré 01

In der Kategorie Quartiersentwicklung wurde das Schwedler-Carré 01 mit dem Award „Wohnbauten des Jahres“ ausgezeichnet. Das neue Quartier auf dem Areal des ehemaligen Güterbahnhofs im Frankfurt Ostend wurde von drei Architekturbüros in einer Arbeitsgemeinschaft für Max Baum Immobilien realisiert. Neben Stefan Forster Architekten waren die Büros Karl Dudler Architekten und O&O Baukunst beteiligt. Das Projekt zeigt, „dass Architekten keine Einzelkämpfer sind. Die gelungene Kooperation und die soziale Mischung sind beispielhaft für die Entwicklung neuer Qiartiere.“ Der Preis wurde am 12. Oktober im Bayerischen Hof in München verliehen. Eine begleitende Publikation präsentiert die 50 besten Projekte.

alle Preisträger ansehen zum Projekt

Richtfest für Appartementhaus Mainzer Landstraße

01.10.2021

News

Richtfest für Appartementhaus Mainzer Landstraße

Am Freitag, den 1. Oktober 2021, wurde das Richtfest für das Appartementhaus Mainzer Landstraße gefeiert. In prominenter Lage direkt am Frankfurter Güterplatz – zwischen Gallus und Europaviertel – sind 117 Wohneinheiten und zwei Läden im Erdgeschoss entstanden.

zum Projekt

Vortrag: Stefan Forster im Rotonda Business Club Frankfurt

16.09.2021

Event

Vortrag: Stefan Forster im Rotonda Business Club Frankfurt

Beim Immobilienfrühstück des Rotonda Business Clubs Frankfurt spricht Stefan Forster zum Thema „Stadt im Wandel – Wohnen, Verkehr, öffentlicher Raum“. Nach dem Vortrag besteht Gelegenheit zum Austausch und Kennenlernen. Am Donnerstag, den 16. September um 9:00 Uhr.

Information & Anmeldung

Panel: Stefan Forster bei „Understanding Public Space“

14.09.2021

Event

Panel: Stefan Forster bei „Understanding Public Space“

Im Rahmen des Kunstprojekts „This Too Shall Pass“ von Emeka Ogboh diskutieren Stefan Forster, Andrea Schwappach und Peter Cachola Schmal über den öffentlichen Raum und die Post-Corona-Stadt. Am Dienstag, 14. September um 18:00 Uhr in der EKHN Stiftung am Römerberg (Frankfurt am Main).

Programm & Anmeldung

Florian Kraft in Vorstand des BIM Clusters Hessen gewählt

01.09.2021

News

Florian Kraft in Vorstand des BIM Clusters Hessen gewählt

Florian Kraft, Geschäftsführer Stefan Forster GmbH, wurde am 1. September in den Vorstand des BIM Clusters Hessen gewählt. Als Verein widmet sich das BIM Cluster der Digitalisierung des Bauwesens und der Implementierung von BIM in den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes.

mehr erfahren

Artikel: „Passive, Active and Simple“, Architecture New Zealand

01.09.2021

Presse

Artikel: „Passive, Active and Simple“, Architecture New Zealand

Im Fachmagazin Architecture New Zealand beschäftigt sich Ferdinand Oswald mit unterschiedlichen Ansätzen für nachhaltigen Wohnungsbau. Im Fokus stehen hierbei zwei Projekte des Büro Stefan Forster aus Frankfurt am Main: das Wohnhaus Westgarten 01 und das Passivhausprojekt Campo Bornheimer Depot.

zum Beitrag Westgarten 01 Campo am Bornheimer Depot

Projekt: Wohnhaus am Luftschiffplatz, Cube Köln Bonn, 3/2021

30.08.2021

Presse

Projekt: Wohnhaus am Luftschiffplatz, Cube Köln Bonn, 3/2021

„Plastisch artikuliert“: Das Architekturmagazin Cube Köln Bonn präsentiert das Wohnhaus am Luftschiffplatz im Kölner Clouth-Quartier. Auf dem Gelände der einstigen Rheinischen Gummiwarenfabrik wurde es 2020 für die kommunale Planungsgesellschaft moderne stadt realisiert.

zum Beitrag zum Projekt PDF

Rezension: „Stefan Forster Architekten – Wohnungsbau 1989–2019“, Bauwelt, 18/2021

29.08.2021

Presse

Rezension: „Stefan Forster Architekten – Wohnungsbau 1989–2019“, Bauwelt, 18/2021

„Stefan Forsters Wohnungsbau-Projekte fallen nicht aus dem Rahmen, und doch fallen sie auf“: In der Bauwelt bespricht Anna Scheuermann die bei Park Books erschienene Monografie „Wohnungsbau 1989–2019“, die sich 30 Jahren Architekturpraxis von Stefan Forster Architekten widmet.

zur Rezension

Richtfest für Quartiersentwicklung Schwedler-Carré 03

18.08.2021

News

Richtfest für Quartiersentwicklung Schwedler-Carré 03

Am Mittwoch, den 18. August wurde das Richtfest für das gemeinsam mit den Büros Karl Dudler Architekten und O&O Baukunst realisierte Projekt Schwedler-Carré 03 gefeiert. Mit dem dritten und letzten Abschnitt des Schwedler-Carrés entstehen 208 neue Mietwohnungen auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs an der Ferdinand-Happ-Straße im Frankfurter Ostend. Im Auftrag der Deutschen Wohnen und der Isaria wird das Projekt, zu dem auch ein Hochhaus gehört, unter dem Namen „Drei Horizonte“ vermarktet. „In den vergangenen Jahren ist mit dem Schwedler-Carré ein neues Wohnviertel entstanden, das durch einen hohen architektonischen Qualitätsanspruch positiv auffällt“, so Rainer Schulze in der FAZ (21.08.2021).

zum Projekt

Interview: Stefan Forster im Gespräch mit Christoph Scheffer, hr-Info

17.07.2021

Presse

Interview: Stefan Forster im Gespräch mit Christoph Scheffer, hr-Info

Stefan Forster zu Gast in der Sendung „Das Interview“: Im Gespräch mit Christoph Scheffer spricht er über gelungene Quartiere, die Bedeutung des Wohnumfelds – und die Frage, warum er kein Hochhaus bauen möchte. Am Samstag, 17.7. um 18:35 Uhr bei hr-Info sowie in der ARD Audiothek und bei Spotify.

zum Podcast

Video: Stefan Forster, „Lebensraum Stadt – Räumliche Potenziale für Frankfurt“

04.07.2021

Journal

Video: Stefan Forster, „Lebensraum Stadt – Räumliche Potenziale für Frankfurt“

In seinem Vortrag beschäftigt sich Stefan Forster mit den Potenzialen des öffentlichen Raums. Ausgehend von konkreten Straßen und Plätzen der Stadt Frankfurt zeigt er immer wieder Wege für eine bessere Stadtgestaltung auf.

Videomitschnitt der Reihe „Wir für unsere Stadt – Frankfurter Bürgersalon“ der Frankfurter Bürgerstiftung, Juni 2021.

zur Frankfurter Bürgerstiftung

Lecture: Florian Kraft at the Moscow Urban Forum 2021

02.07.2021

Event

Lecture: Florian Kraft at the Moscow Urban Forum 2021

The Moscow Urban Forum is the largest international congress on the development challenges of global megacities and has been held annually since 2011. In this years edition, on July 2nd, 15.45 Moscow time, Florian Kraft shares his expertise on the transfomation of panel houses.

learn more

Tag der Architektur: Präsentation des Projekts „Leben am Luftschiffplatz“ in Köln-Clouth

26.06.2021

Event

Tag der Architektur: Präsentation des Projekts „Leben am Luftschiffplatz“ in Köln-Clouth

Stefan Forster Architekten und moderne stadt präsentieren beim Tag der Architektur 2021 das Neubauprojekt „Leben am Luftschiffplatz“ in Köln-Clouth. Führungen finden am Samstag, den 26. Juni, um 11:00, 12:00 und 13:00 Uhr statt. Anmeldung bitte per E-Mail an presse@sfa.de (max. 15 Personen je Führung).

zum Projekt Tag der Architektur NRW

Video: “Context, Contrast, Continuity” with Stefan Forster

10.06.2021

Event

Video: “Context, Contrast, Continuity” with Stefan Forster

The seventh event of the series “Context, Contrast, Continuity – Heritage Conservation and Urban Development” discusses roof tops and their different functions in Modern and contemporary architecture. With Amir Peleg, Stefan Forster, Ana Tostoes and Maria Wüllenkemper. On June 10th at 7 p.m.

Longlist: „Wohnungsbau 1989–2019“ unter den „Schönsten Deutschen Büchern 2021“

07.05.2021

Award

Longlist: „Wohnungsbau 1989–2019“ unter den „Schönsten Deutschen Büchern 2021“

In dem von der Stiftung Buchkunst ausgelobten Preis „Die Schönsten Deutschen Bücher 2021“ wurde die Monografie „Stefan Forster Architekten – Wohnungsbau 1989–2019“ auf die Longlist gewählt. Das bei Park Books erhältliche Buch wurde von Bureau Sandra Doeller gestaltet.

zum Buch Bureau Sandra Doeller

Interview: Stefan Forster im Gespräch mit Christoph Manus, Frankfurter Rundschau

27.04.2021

Presse

Interview: Stefan Forster im Gespräch mit Christoph Manus, Frankfurter Rundschau

Im ausführlichen Gespräch mit Christoph Manus spricht Stefan Forster über die Notwendigkeit, bessere Wohnungen und Plätze zu bauen und fordert eine lebenswertere Stadt. Das Interview wird flankiert von einer Besprechung der Monografie „Wohnungsbau 1989–2019“.

zum Interview zum Buchtipp PDF

Projekt: Wohnen am Luftschiffplatz, koelnarchitektur

20.04.2021

Presse

Projekt: Wohnen am Luftschiffplatz, koelnarchitektur

Das Wohnhaus am Luftschiffplatz ist eines der letzten Bausteine des Kölner Neubauquartiers Clouth. Der markante Klinkerbau, 2021 für die Kölner Wohnungsbaugesellschaft moderne stadt realisiert, wird nun im Architekturführer Köln sowie auf dem Portal koelnarchitektur.de präsentiert.

Architekturführer Köln koelnarchitektur.de zum Projekt

Nominierung: „Wohnbauten des Jahres“ für Schwedler-Carré 01

29.03.2021

Award

Nominierung: „Wohnbauten des Jahres“ für Schwedler-Carré 01

Das Wohnquartier Schwedler-Carré 01 wurde für den vom Callwey-Verlag ausgelobten Preis „Wohnbauten des Jahres 2021“ nominiert. Das Projekt ist eine Kooperation von Karl Dudler Architekten, Ortner & Ortner Baukunst und Stefan Forster Architekten für Max Baum Immobilien.

zum Preis zum Projekt

Video: Buchpräsentation „Wohnungsbau 1989–2019“ mit Stefan Forster und Benjamin Pfeifer

23.03.2021

Journal

Video: Buchpräsentation „Wohnungsbau 1989–2019“ mit Stefan Forster und Benjamin Pfeifer

Die erste umfangreiche Monografie über Stefan Forster Architekten zeigt einen Querschnitt aus 30 Jahren Architekturpraxis im Wohnungsbau. Im Video stellen Stefan Forster und Benjamin Pfeifer das Buch vor.

1. Auflage, 2020
Deutsch und Englisch
Gebunden 342 Seiten, 256 farbige und 108 sw Abbildungen, Grundrisse, Schnitte und Lagepläne
23 x 30 cm
ISBN 978-3-03860-180-7
CHF 49,00 | EUR 48,00

Herausgegeben und mit einem Vorwort von Stefan Forster. Mit einem Essay von Michael Mönninger und Texten von Benjamin Pfeifer. Fotografien von Lisa Farkas und Jean-Luc Valentin. Erschienen bei Park Books

Information & Bestellung

Wettbewerb (Dresden): 1. Preis für Neubau am Käthe-Kollwitz-Ufer

10.03.2021

Award

Wettbewerb (Dresden): 1. Preis für Neubau am Käthe-Kollwitz-Ufer

Im Wettbewerb für einen sozialen Wohnungsbau am Käthe-Kollwitz-Ufer in Dresden haben Stefan Forster und das Team den ersten Preis erzielt. In dem Neubau auf der Südseite der Elbe entstehen im Auftrag der neu gegründeten kommunalen Wohnungsbaugesellschaft WiD 137 Wohnungen. Baubeginn ist 2022.

Rezension: „Stefan Forster Architekten – Wohnungsbau 1989–2019“, polis

05.03.2021

Presse

Rezension: „Stefan Forster Architekten – Wohnungsbau 1989–2019“, polis

Die Monografie „Stefan Forster Architekten – Wohnungsbau 1989–2019“ im Buchtipp von polis – Magazin für Urban Development: „Die erste umfangreiche Monografie des Frankfurter Büros zeigt auf, wie Stefan Forster Architekten lange vor der heutigen Wohnungskrise die Standards im Wohnungsbau weiterentwickelten.“ 

zum Beitrag

Online-Vortrag: Stefan Forster auf dem BDA-Architekturforum

26.01.2021

Event

Online-Vortrag: Stefan Forster auf dem BDA-Architekturforum

Am 26. Januar  (19:15 Uhr) ist Stefan Forster zu Gast im BDA-Architekturforum Thüringen. Die Vortragsreihe wird organisiert vom BDA, der Fachhochschule Erfurt, der Architektenkammer und „Architects for Future“ und wird im Stream über die Plattform Webex (Link ab dem 19. Januar) übertragen.

mehr erfahren

Interview: Stefan Forster im Gespräch mit Rainer Schulze, Frankfurter Allgemeine Zeitung

13.01.2021

Presse

Interview: Stefan Forster im Gespräch mit Rainer Schulze, Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Gegen die Eventisierung der Stadt“: Im Gespräch zur Lage der Stadt äußert sich Stefan Forster zum Wandel der Innenstadt, der Frankfurter Verkehrspolitik, den lieblos gestalteten öffentlichen Räumen und den Potenzialen der Nachverdichtung (Interview: Rainer Schulze).

zum Beitrag PDF

Lade...