Platensiedlung

Transformation
  • Ort: Frankfurt am Main
  • Jahr: seit 2018
  • Anzahl Wohnungen: 688
  • Geschossfläche (BGF): 59 100 m²
  • Bauherr: ABG Frankfurt Holding GmbH
  • Mitarbeit: Jörg Artmann, María Aparicio Álvarez, Joaó Aires, Frank Baum, Denis Jugović, Julian Kusnawijaya, Rubén Robledo Ibáñez, Krisztina Szalai, Fernando Diaz Vallino
  • Adresse: Sudermannstraße 1–42 / Stefan-Zweig-Straße 1–17, 60431 Frankfurt am Main
  • Weitere Nutzungen: Ladenzeile, Gewerbe, Anwohnertreff, 2 Kitas
  • Fotos: Lisa Farkas / Jean-Luc Valentin, Skykamera

Vor dem Umbau: Blick von Westen über die Platensiedlung, Juli 2018

Situation

Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum in Großstädten und Ballungsräumen wächst. Zugleich werden Grund und Boden zu immer knapperen Ressourcen. Um den Wohnungsbedarf zu decken und den Flächenverbrauch zu reduzieren, stehen die Kommunen vor der Aufgabe einer doppelten Innenentwicklung. Wie lässt sich der dringend benötigte bezahlbare Wohnraum schaffen und gleichzeitig die begrenzte Fläche besser nutzen? Hier stellen die zahlreichen Großsiedlungen der Nachkriegszeit, wie wir sie in vielen deutschen Großstädten finden, eine stille Reserve dar. Im Vergleich etwa zu den gründerzeitlichen Stadtvierteln ist ihre Bebauungsdichte sehr niedrig, die Freiflächen in den durch die Zeilenbauweise gebildeten Zwischenräumen sind meist qualitätslos und undifferenziert, ein öffentlicher Raum mit städtischem Charakter fehlt. Der unbelebte Eindruck wird durch die monofunktionale Nutzung zusätzlich verstärkt. So stellte sich auch die Situation in der Frankfurter Platensiedlung dar, die heute zu den bundesweit größten Umbauprojekten zählt.

Historie und Lage

Die Platensiedlung ist eine offene Zeilensiedlung, die in den 1950er-Jahren als „Housing Area“ für Soldaten und Angehörige der US-Armee errichtet wurde. Nach dem Abzug des Militärs in den 1990er-Jahren wurde die Siedlung zunächst an den Bund und von dort an die kommunale Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding verkauft, in deren Besitz sie sich seither befindet. Die Siedlung liegt im Frankfurter Stadtteil Ginnheim unweit der Zentrale der Deutschen Bundesbank und des Europaturms, etwa drei Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums. Durch die in Ost-West-Richtung verlaufende Platenstraße wird sie in einen nördlichen und einen südlichen Abschnitt geteilt. Die Transformation bezieht sich in einer ersten Phase ausschließlich auf den nördlichen Teil, der aus insgesamt 19 jeweils dreigeschossigen Zeilenbauten mit Satteldach besteht. Die Bewohnerstruktur war durch den hohen Anteil von 60 Prozent geförderten Mietwohnungen sehr homogen, aufgrund der Monostruktur fehlten Geschäfte, Arztpraxen, Cafés und Kitas im Quartier.


Die Platensiedlung im Jahr 2016. In den breiten Freiflächen zwischen den Zeilen waren abwechselnd Parkplätze und Grünflächen angeordnet. Foto: Stefan Forster, Oktober 2016.


In der ersten Phase werden die Satteldächer der Zeilenbauten zurückgebaut und mit Holzmodulen von drei auf fünf Geschosse aufgestockt. Durch die Schließung der Zeilenenden mit sechsgeschossigen Neubauten entstehen klar definierte Stadträume. Schließlich werden die Außenräume als gemeinschaftliche, begrünte Höfe und öffentliche Straßenräume neu gestaltet.

Transformation

Die umfangreiche Verdichtung des nördlichen Teils der Siedlung sieht mehrere, präzise gesetzte Eingriffe in den Bestand vor. In einem ersten Schritt werden die Dächer der bestehenden Zeilenbauten zurückgebaut und mittels einer modular aufgebauten Holzkonstruktion von drei auf fünf Geschosse aufgestockt. Anschließend werden die Zeilen um sechsgeschossige Kopfbauten ergänzt – in Form von Endhäusern, Brückenbauten und Torhäusern. Dem Leitmotiv der Transformation des Siedlungsbaus zur Stadt folgend, entstehen durch die veränderte Bebauungsstruktur und die architektonisch betonten Kopf- und Torbauten klar definierte Stadträume, die sich an der Typologie des städtischen Blocks orientieren. Die Kombination von architektonisch-städtebaulichen Strategien zur Aktivierung von Außenräumen und der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für alle Schichten machen den Umbau der Platensiedlung zu einem Modellprojekt nachhaltiger Stadtentwicklung. 

Soziale Mischung

Durch die Aufstockung und die ergänzenden Neubauten entstehen 688 neue, bezahlbare Wohnungen auf einer bereits erschlossenen Fläche. Die Hälfte der neuen Wohnungen entsteht im geförderten Wohnungsbau, 177 weitere Wohneinheiten sind für Studierende reserviert. Die Wohnraumförderung verteilt sich wiederum auf den ersten und zweiten Förderweg. Die Mischung von frei finanzierten und geförderten Mietwohnungen sowie Studierenden-Appartements ermöglicht eine vielfältige Nachbarschaft. Durch die kommunale Trägerschaft der ABG Frankfurt Holding kann zudem garantiert werden, dass der neu geschaffene Wohnraum dauerhaft bezahlbar bleibt. Durch innovative Verfahren, wie die serielle Vorfertigung der Holzbauten auf dem Bestandsgebäude, werden die Baukosten reduziert. Während der gesamten Umbaumaßnahmen verbleiben die ursprünglichen Bewohner der Bestandsgebäude in ihren Wohnungen. Hiermit leistet das Baumanagement einen Beitrag zum Erhalt einer intakten Nachbarschaft.

sfa_frankfurtplatensiedlung_piktogramm_bezeichnungbauteile_legendeverschoben.jpg

Blick über die Platensiedlung nach Süden (im Hintergrund der Europaturm, die Deutsche Bundesbank und die Frankfurter Skyline), Oktober 2021

Einer der ersten realisierten Kopfbauten an der Ecke von Stefan-Zweig-Straße und Platenstraße mit Ladenzeile im Erdgeschoss, November 2020

Durch die quer zur bestehenden Struktur angeordneten Neubauten entstehen geschützte Gemeinschaftsbereiche wie Höfe oder kleine Quartiersplätze (hier an der Stefan-Zweig-Straße), November 2020

Projekt: Transformation der Frankfurter Platensiedlung, German-Architects

02.08.2022

Presse

Projekt: Transformation der Frankfurter Platensiedlung, German-Architects

Mehr Platensiedlung war nie: Auf dem Architekturportal German-Architects schreibt Manuel Pestalozzi über die Transformation der Frankfurter Platensiedlung: „In Frankfurt-Ginnheim wurde die Platensiedlung aus den 1950er-Jahren nachverdichtet. Die Zeilenbauten haben jetzt statt drei fünf Geschosse. Das städtebauliche Konzept hat man vollkommen umgekrempelt.“

zum Beitrag zum Projekt

Tag der Architektur: Präsentation von vier Forster-Projekten in Frankfurt, Hannover und Leipzig

25.06.2022

Event

Tag der Architektur: Präsentation von vier Forster-Projekten in Frankfurt, Hannover und Leipzig

Beim Tag der Architektur öffnen Architekten und Bauherren alljährlich am letzten Juniwochende ihre Objekte für die Öffentlichkeit. In diesem Jahr sind wir mit gleich vier Projekten in drei Bundesländern – Hessen, Niedersachsen und Sachsen – vertreten. Führungen finden jeweils um 11:00, 12:00 und 13:00 Uhr statt.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, wir bitten um Anmeldung vorab per E-Mail an presse@sfa.de.

Appartementhaus Mainzer Landstraße, Frankfurt

Sonntag, 26. Juni 2022
11:00, 12:00 und 13:00 Uhr
Rudolfstraße 21–23, Frankfurt am Main

Transformation Platensiedlung, Frankfurt

Samstag, 25. Juni 2022
11:00, 12:00 und 13:00 Uhr
Stefan-Zweig-Straße 6, Frankfurt am Main

Wohnprojekt Adolfstraße, Hannover

Sonntag, 26. Juni 2022
11:00, 12:00 und 13:00 Uhr
Ecke Adolfstraße / Mittelstraße

Lindenauer Hafen, Leipzig

Samstag, 25. Juni 2022
12:00, 13:00 und 14:00 Uhr
Hafenstraße 5, 04205 Leipzig

zum Tag der Architektur Mainzer Landstraße Platensiedlung Hannover 01 Lindenauer Hafen

Award: „polis Award 2022“ für Transformation Platensiedlung

27.04.2022

Award

Award: „polis Award 2022“ für Transformation Platensiedlung

Der Umbau der Frankfurter Platensiedlung wurde in der Kategorie „Intelligente Transformation“ mit dem 3. Preis beim polis Award 2022 ausgezeichnet. Mit 681 neuen Wohnungen, zwei Kitas, Cafés, Läden und einem Nachbarschaftstreff zählt die Platensiedlung zu den größten Nachverdichtungsprojekten in Deutschland. Konzept und Planung wurden im Auftrag der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt von Stefan Forster Architekten entwickelt. Der Preis wurde am 27. April 2022 im Rahmen der polis Convention in Düsseldorf verliehen.

zu den Gewinnern des polis Awards 2022 zum Projekt

Videomitschnitt Preisverleihung

Nominierung: Transformation Platensiedlung für „polis Award 2022“

08.04.2022

Award

Nominierung: Transformation Platensiedlung für „polis Award 2022“

Der Umbau der Frankfurter Platensiedlung wurde in der Kategorie „Intelligente Transformation“ für den polis Award 2022 nominiert. Die Preisverleihung findet am 27. April im Rahmen der polis Convention 2022 auf dem Areal Böhler in Düsseldorf statt.

Das Konzept des Büros Stefan Forster für die kommunale Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding kombiniert mehrere Maßnahmen zur Schaffung von neuem Wohnraum in einer bereits erschlossenen Struktur: Die bestehenden Zeilenbauten werden mittels einer modular aufgebauten Holzkonstruktion von drei auf fünf Geschosse aufgestockt und um sechsgeschossige, quer zu den Zeilen angeordnete Kopfbauten ergänzt. Durch die veränderte Bebauungsstruktur und die architektonisch betonten Kopf- und Torbauten entstehen klar definierte Stadträume, die sich am großstädtischen Block orientieren. Bis 2023 werden insgesamt 681 neue Wohnungen realisiert, je zur Hälfte im geförderten Wohnungsbau und in freier Finanzierung. 

Termin Preisverleihung

Mittwoch, 27. April 2022
17:30 Uhr
polis Convention, Düsseldorf

zur Projektseite beim polis Award zur polis Convention zum Projekt

Award: „Die besten Wohnbauten Deutschlands“ für die Transformation der Platensiedlung

08.10.2020

Award

Award: „Die besten Wohnbauten Deutschlands“ für die Transformation der Platensiedlung

Beim Preis „Deutscher Wohnungsbau 2020“ wurden das Team von Stefan Forster gemeinsam mit dem das Holzmodulbau-Unternehmen LiWooD für die Transformation der Frankfurter Platensiedlung ausgezeichnet. Durch den Umbau entstehen bis 2023 insgesamt 681 neue Wohnungen, davon alleine 380 durch Aufstockung in Holzmodulbauweise.

zum Preis zum Projekt

Panel: Benjamin Pfeifer bei SaloonY Lichtnoten 2019

07.12.2019

Event

Panel: Benjamin Pfeifer bei SaloonY Lichtnoten 2019

Die Nachbarschaftsinitiative SaloonY, die sich für eine lebenswerte Platensiedlung engagiert, lädt am 7. Dezember 2019 um 16:30 Uhr zu einem Stadtgespräch über die Zukunft und den Umbau der Siedlung. Das Gespräch mit einem Impuls von Benjamin Pfeifer, Kommunikation Stefan Forster Architekten, ist Teil des Festes „Lichtnoten“. 

zum Programm SaloonY zum Projekt

Fachbeitrag: Dachaufstockung der Platensiedlung, Mikado, 10/2019

09.10.2019

Presse

Fachbeitrag: Dachaufstockung der Platensiedlung, Mikado, 10/2019

„Aufwerten im ganz großen Stil“: Das Fachmagazin Mikado berichtet über die Dachaufstockung im SFA-Projekt Platensiedlung in Frankfurt am Main. In kürzester Zeit entstehen auf den Dächern einer Kasernensiedlung mit 19 Zeilenbauten 380 bezahlbare Wohnungen in Holzmodulbauweise.

zum Projekt PDF

Symposium: Stefan Forster bei „Freiburg on Top“

24.09.2019

Event

Symposium: Stefan Forster bei „Freiburg on Top“

Auf Einladung der Stadt Freiburg spricht Stefan Forster beim Fachsymposium Dachausbau und Dachaufstockung „Freiburg on Top“ über architektonische Herausforderungen mit Blick auf rechtliche, technische und gestalterische Fragen – Vorbild ist der Umbau der Platensiedlung in Frankfurt.

zum Projekt

Dokumentation: „Hessischer Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau“, 2019

14.09.2019

Presse

Dokumentation: „Hessischer Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau“, 2019

Der alle zwei Jahre vom Land Hessen ausgelobte „Hessische Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau“ zeichnet Projekte und Konzepte aus, die neue Wege gehen. Im Zentrum steht das Miteinander der Bewohnerinnen und Bewohner – im Quartier und im Wohnprojekt – sowie die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum mit Blick auf innovative Methoden. Die Dokumentation des Preises stellt Preisträger und nominierte Projekte vor, darunter die Transformation der Frankfurter Platensiedlung.

PDF zur Preisdokumentation zum Projekt

Projekt: Transformation der Frankfurter Platensiedlung, Badische Zeitung

28.06.2019

Presse

Projekt: Transformation der Frankfurter Platensiedlung, Badische Zeitung

Die Badische Zeitung berichtet über die Transformation der Platensiedlung: „Viele Städte tun sich schwer, bestehende Viertel nachzuverdichten. In der Platensiedlung entstehen 700 Wohnungen – durch Aufstockung. Sie könnte als Vorbild für Nachverdichtung auch in Freiburg dienen.“

zum Beitrag zum Projekt

Reportage: Nachverdichtung der Frankfurter Platensiedlung, Süddeutsche Zeitung

18.05.2019

Presse

Reportage: Nachverdichtung der Frankfurter Platensiedlung, Süddeutsche Zeitung

In der Süddeutschen Zeitung schreibt Steve Przybilla über die Nachverdichtung der Frankfurter Platensiedlung: „Altes Dach weg, zwei Geschosse drauf: Die Platensiedlung in Frankfurt ist eines der größten Nachverdichtungsprojekte Deutschlands.“

zum Beitrag zum Projekt

Reportage: Umbau Platensiedlung, „Sorglos Wohnen“, Stern

16.05.2019

Presse

Reportage: Umbau Platensiedlung, „Sorglos Wohnen“, Stern

In der Titelgeschichte „Sorglos Wohnen“ sucht das Wochenmagazin Stern nach Wegen aus der Wohnungskrise. Neben anderen Projekten begleitet es Stefan Forster in die Frankfurter Platensiedlung sowie in die eigens errichtete Feldfabrik für modulares Bauen.

zum Projekt

Bericht: Umbau der Frankfurter Platensiedlung, Tagesthemen, ARD

23.04.2019

Presse

Bericht: Umbau der Frankfurter Platensiedlung, Tagesthemen, ARD

In einem Bericht befasst sich die ARD-Sendung Tagesthemen mit dem Umbau der Frankfurter Platensiedlung: „In Frankfurt wird mit einem neuen Konzept der Wohnungsmangel bekämpft: Auf bestehenden Bauten werden zusätzliche, vorproduzierte Wohnungsmodule gestapelt.“

zum Projekt

TV-Reportage: Transformation der Frankfurter Platensiedlung, arte

05.04.2019

Presse

TV-Reportage: Transformation der Frankfurter Platensiedlung, arte

Die arte-Sendereihe „Re:“ begleitet Stefan Forster in die Frankfurter Platensiedlung, eines der größten Umbauprojekte für bezahlbaren Wohnraum in Deutschland – Jeweils ab Minute 0:00, 14:00 und 24:00. Zum Nachsehen in der Mediathek bis 03.07.2019.

Infos zur Sendereihe zum Projekt

Projekt: Stapelfest zur Aufstockung der Platensiedlung, Frankfurter Rundschau

18.12.2018

Presse

Projekt: Stapelfest zur Aufstockung der Platensiedlung, Frankfurter Rundschau

In der FR berichtet Christoph Manus vom „Stapelfest“ zur Aufstockung der Platensiedlung: „Die ABG Frankfurt schafft mit vorproduzierten Holzmodulen 380 neue Wohnungen. Sie werden in einer Feldfabrik zusammengebaut und dann nur noch aufgesetzt und montiert.“

zum Beitrag zum Projekt

Artikel: Aufstockung Platensiedlung in Frankfurt, Frankfurter Allgemeine Zeitung

17.12.2018

Presse

Artikel: Aufstockung Platensiedlung in Frankfurt, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Über die Aufstockung der Platensiedlung in Frankfurt-Ginnheim berichtet Rainer Schulze in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „In dieser Wohnkiste ist schon alles drin: Steckdosen, Leitungen, Toilette, Dusche, Fenster und Laminat.“

zum Beitrag zum Projekt

Nominierung: „Hessischer Preis für Innovation und Gemeinsinn“ für Platensiedlung

01.10.2018

Award

Nominierung: „Hessischer Preis für Innovation und Gemeinsinn“ für Platensiedlung

Die Transformation der Frankfurter Platensiedlung wurde für den „Hessischen Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau“ nominiert. Der vom Land Hessen ausgelobte Preis wird alle zwei Jahre vergeben und zeichnet Projekte und Konzepte aus, die bezahlbaren Wohnraum und soziale Vielfalt im Quartier mit innovativen Bau- und Planungsmethoden sowie Trägermodellen verknüpfen.

zum Preis zum Projekt

TV-Beitrag: Transformation der Platensiedlung, hessenschau, hr

03.10.2017

Presse

TV-Beitrag: Transformation der Platensiedlung, hessenschau, hr

In der Serie „Kampf um Wohnraum“ widmet sich die hessenschau den Potenzialen für eine städtebauliche Verdichtung in Ballungsräumen. Ein Musterbeispiel: Die Transformation der Platensiedlung in Frankfurt-Ginnheim, die mit 684 neuen Wohnungen zu den größten SFA-Projekten zählt.

zum Projekt

Ausstellung: „Making Heimat. Germany, Arrival Country“, Deutsches Architekturmuseum, 04.03.–10.09.2021

04.03.2017

Event

Ausstellung: „Making Heimat. Germany, Arrival Country“, Deutsches Architekturmuseum, 04.03.–10.09.2021

Die Ausstellung „Making Heimat. Germany, Arrival Country“ stellt vom 04.03.–10.09.2017 acht Thesen zur Bedeutung von „Ankunftsstadtvierteln“ in den Mittelpunkt und zeigt aktuelle Wohnungsbauprojekte, die Antworten auf die Wohnungskrise geben können – wie die Platensiedlung.

zum Projekt

Interview: Stefan Forster über die Frankfurter Stadtentwicklung, Frankfurter Rundschau

01.02.2017

Presse

Interview: Stefan Forster über die Frankfurter Stadtentwicklung, Frankfurter Rundschau

Im Interview mit der Frankfurter Rundschau äußert sich Stefan Forster zur Verdichtung der Frankfurter Platensiedlung und plädiert für eine Neudefinition von Dichte und Nähe im Kontext der Stadt.

zum Beitrag

Gespräch: Frank Junker und Mike Josef über den Umbau der Platensiedlung, Mietermagazin der ABG, 12/2016

01.12.2016

Presse

Gespräch: Frank Junker und Mike Josef über den Umbau der Platensiedlung, Mietermagazin der ABG, 12/2016

Nach Plänen von Stefan Forster Architekten wird die Platensiedlung in Frankfurt-Ginnheim ab 2017 um rund 650 Wohnungen erweitert. Im Magazin der ABG Frankfurt Holding sprechen ABG-Geschäftsführer Frank Junker und Planungsdezernent Mike Josef über das Bauvorhaben (Interview: Andreas Mauritz).

PDF zum Projekt

Artikel: Nachverdichtung der Frankfurter Platensiedlung, Frankfurter Allgemeine Zeitung

08.11.2016

Presse

Artikel: Nachverdichtung der Frankfurter Platensiedlung, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Insgesamt sollen bei unserem neuen Projekt in der Platensiedlung in Frankfurt-Ginnheim weniger Wohnungen entstehen, um die städtebaulichen Qualitäten des Quartiers nicht einzuschränken.

zum Projekt

Beitrag: Diskussion um Nachverdichtung der Platensiedlung, Frankfurter Neue Presse

07.11.2016

Presse

Beitrag: Diskussion um Nachverdichtung der Platensiedlung, Frankfurter Neue Presse

Weniger Nachverdichtung in der Patensiedlung – Auch die Frankfurter Neue Presse äußert sich zu den Plänen, die Anzahl der geplanten Wohnungen in der Patensiedlung zu reduzieren.

zum Beitrag

Artikel: Umbau der Platensiedlung, „Zwischen Begeisterung und Skepsis“, Frankfurter Allgemeine Zeitung

08.07.2016

Presse

Artikel: Umbau der Platensiedlung, „Zwischen Begeisterung und Skepsis“, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Der Umbau der Platensiedlung in Frankfurt-Ginnheim aus Sicht der jetzigen Mieter. Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung v. 08.07.2016; Autorin: Theresa Weiss.

zum Beitrag zum Projekt

Projekt: Nachverdichtung der Platensiedlung, Frankfurter Allgemeine Zeitung

07.07.2016

Presse

Projekt: Nachverdichtung der Platensiedlung, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Projekt zur Nachverdichtung der Platensiedlung in Frankfurt-Ginnheim verspricht den jetzigen sowie den künftigen Mietern kostengünstiges Wohnen ohne starken Mietpreisanstieg. Bericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung v. 07.07.2016.

zum Projekt

Projekt: Nachverdichtung der Platensiedlung, „Neue Wohnungen in alter Siedlung“, Frankfurter Neue Presse

07.07.2016

Presse

Projekt: Nachverdichtung der Platensiedlung, „Neue Wohnungen in alter Siedlung“, Frankfurter Neue Presse

Die Platensiedlung im Frankfurter Stadtteil Ginnheim wird auf bestehender Fläche nachverdichtet ohne die jetzigen Mieter zu belasten. Auch die Frankfurter Neue Presse beschäftigt sich mit dem Bauvorhaben, 07.07.2016; Autor: Günter Murr. 

zum Beitragzum Projekt

Projekt: Umbau der Platensiedlung, „700 neue Wohnungen“, Frankfurter Rundschau

07.07.2016

Presse

Projekt: Umbau der Platensiedlung, „700 neue Wohnungen“, Frankfurter Rundschau

Stefan Forster Architekten und die Wohnungsbaugesellschaft ABG verdichten die Platensiedlung in Ginnheim durch Aufstockung und Neubauten um neuen städtischen Wohnraum zu schaffen. Bericht der Frankfurter Rundschau v. 07.07.2016; Autor: Christoph Manus.

PDF