Lindwurmareal

Siedlung
  • Ort: Hamburg
  • Jahr: seit 2020
  • Anzahl Wohnungen: 188
  • Geschossfläche (BGF): 18 800 m²
  • Bauherr: d.i.i. Gruppe
  • Mitarbeit: Nils Lamm, Till Apsel, Dena Khan, Dorna Khan
  • Adresse: Röpraredder, 21031 Hamburg
  • Fotos: News & Art / D&K drost consult GmbH
  • Visualisierung: Dena Khan

 

Im Südosten Hamburgs liegt die in den 1960er-Jahren geplante Großsiedlung Lohbrügge-Ost. Als typische Trabantenstadt war sie einst dem Ideal einer modernen Gartenstadt verpflichtet: bis zu 17-geschossige Hochhäuser, Zeilenbauten und Reihen- sowie freistehende Einfamilienhäuser sind hier in weitgehend undifferenzierten Grünräumen angeordnet. So auch der „Lindwurm“, der sich zwischen zwei Flügelbauten im Norden und Süden 400 Meter lang in einer Wellenform entlang der Straße Röpraredder aufspannt (und damit zu den längsten Wohnhäusern Deutschlands zählt). In 3- bis 9-geschossigen Einzelhäusern beherbergt er insgesamt 258 Wohnungen. Im Auftrag der d.i.i. Gruppe wird das Lindwurmareal umfangreich revitalisiert, der Bestand und die Freiflächen saniert sowie nachverdichtet.

In diesem Kontext sieht der Entwurf von Stefan Forster Architekten 13 Neubauten vor: Auf der Ostseite – entlang der Röpraredder – entstehen je zwei Reihen mit fünf Einzelhäusern auf ehemaligen Parkplätzen im Norden und Süden des Areals, die eine eindeutige städtebauliche Kante ausbilden. Die Reihen verfügen über markante, verklinkerte Kopfbauten mit fünf Geschossen; die Häuser dazwischen über vier Geschosse. Liegende Fensterformate und verklinkerte Fassadenfelder werden zu Bändern verbunden und gliedern den Baukörper horizontal. Zwischen den neuen Reihen und dem Bestandsgebäude entstehen geschützte Wohnhöfe zur kollektiven Benutzung durch die Bewohner. Auf der parkähnlich gestalteten Westseite des Lindwurms werden drei Punkthäuser in Holzhybridbauweise sensibel in den gewachsenen Baumbestand integriert. Die hierdurch gebildete parkartige Freianlage fügt sich in das Gesamtkonzept, das neben den Wohnhöfen auch neue halböffentliche und private Plätze vorsieht. Sämtliche Wohnungen sind durchgehend barrierefrei und verfügen über großzügige Freibereiche in Form von Balkonen oder Loggien.

Wettbewerb (Hamburg): 1. Preis für die Nachverdichtung des Lindwurmareals in Hamburg-Lohbrügge

15.12.2020

Award

Wettbewerb (Hamburg): 1. Preis für die Nachverdichtung des Lindwurmareals in Hamburg-Lohbrügge

Im städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb für die Nachverdichtung des Lindwurmareals in Hamburg-Lohbrügge wurden Stefan Forster und das Team mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Im Rahmen der Erneuerung des Areals sollen 13 Neubauten mit integriertem Freiraumkonzept realisiert werden.

zum Projekt