Philosophicum mit Martin-Elsaesser-Plakette 2018 ausgezeichnet

Für die Sanierung und Erweiterung des Philosophicums in Frankfurt erhalten Stefan Forster Architekten die renommierte Martin-Elsaesser-Plakette des Bundes Deutscher Architekten im Land Hessen. Die Preisverleihung findet am 16.03.2018 im Deutschen Architekturmuseum (DAM) statt.

Frankfurter Rundschau, 14.03.2018

Christoph Manus berichtet in der Frankfurter Rundschau über die Verleihung der Martin-Elsaesser-Plakette für beispielhafte Architektur („Preisgekrönte Gebäude“). Zu den insgesamt zehn Preisträgern gehören auch Stefan Forster Architekten mit dem Projekt Philosophicum. Zum Beitrag

Baumeister, 03/2018

Im Architekturmagazin Baumeister widmet sich Rainer Schulze dem von Stefan Forster Architekten sanierten Philosophicum samt Erweiterungsbau. Sein Fazit: „Die behutsame Sanierung des Altbaus und die stimmige Gestaltung des Anbaus sind vor allem ein Verdienst des Architekten.“

PDF

German-Architects, 14.03.2018

Im Interview mit dem Architekturportal German-Architects spricht Stefan Forster über sein erstes Projekt in Bremen: Im neuen Stadtteil „Überseestadt“ realisieren SFA bis 2020 insgesamt 156 durchweg geförderte Wohnungen. Das Wohnprojekt ist Ergebnis eines 2017 gewonnenen Wettbewerbs. Zum Beitrag

Discover Germany, March 2018

In einem Spezial widmet sich das internationale Lifestyle- und Inflight-Magazin „Discover Germany“ dem Projekt Schwedler Carré, einer Kooperation von Karl Dudler Architekten, Ortner & Ortner Baukunst sowie Stefan Forster Architekten. Zum Beitrag

Deutsches Architektur Jahrbuch 2018

Das „Deutsche Architektur Jahrbuch 2018“, herausgegeben vom Deutschen Architekturmuseum, stellt in ausführlichen Besprechungen namhafter Autoren die Shortlist zum DAM Preis vor – u.a. befasst sich Daniel Bartetzko mit dem Umbau und des Philosophicums (DOM publishers, ISBN 3869226501).

PDF

Kölner Stadt-Anzeiger, 30.01.2018

Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet über den von SFA geplanten Wohnungsneubau im Clouth-Quartier in Köln: „In dem beigefarbenen Gebäude mit Loggien und Balkonen und 6000 Quadratmetern Gesamtfläche werden auf fünf Etagen Wohneinheiten mit bis zu vier Zimmern entstehen.“ Zum Beitrag

Realisierungswettbewerb Köln Clouth – 1. Preis

Stefan Forster Architekten gewinnen den Wettbewerb für den Neubau von 78 Wohnungen in Köln-Nippes. Im Auftrag des Projektentwicklers „Moderne Stadt“ werden insgesamt 6.000 Quadratmeter Wohnfläche entstehen. Das Ziel ist bezahlbarer Wohnraum, der auch für Familien attraktiv ist.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.01.2018

Anlässlich des sechzigsten Geburtstages von Stefan Forster widmet Rainer Schulze ihm ein Porträt in der FAZ: „Stefan Forster ist ein Charakterkopf und wird für seine offenen, kritischen Worte zum Zustand der Baukultur in der Stadt gleichermaßen geachtet und gefürchtet.“

PDF

Architekturgespräche. Zwischen Kritik und Firmenmarketing

Über 100 Architekten haben in den vergangenen Jahren im Rahmen der JUNG-Architekturgespräche über ihre Bauten und Positionen diskutiert. Der nun vorliegende Band versammelt die parallel entstandenen Interviews, die ein Kaleidoskop heutigen Planens und Bauens bilden (ISBN 978-3869226187).

PDF-Auszug Stefan Forster

Cube-Magazin, 04/2017

Stefan Forster spricht im Interview mit der Architektur- und Lifestylezeitschrift Cube ausführlich über Architektur und Städtebau, bezahlbaren Wohnraum und soziale Mischung, Wohnhochhäuser und Wohnsiedlungen, Umnutzung von Büroraum und den gesellschaftlichen Wandel.

PDF

Bautechnik (94), 2017

In der Fachzeitschrift Bautechnik beschreiben vier Planer des Ingenieurbüros Bollinger + Grohmann detailliert die Instandsetzung der Stahlbetonfassade und die anschließende Rekonstruktion der Curtain Wall des Philosophicums. Der bereits im Januar erschienene Beitrag ist nun erstmals auch online verfügbar.

„Versteckte Moderne – Stahlbauten der Nachkriegsmoderne“ – 27.11.2017–11.01.2018

Die Studie „Versteckte Moderne“ des bauforumstahl und der Hochschule Anhalt in Dessau widmet sich der Forschung über den Stahlbau der Nachkriegszeit. Bis zum 11.01.2018 zeigt nun eine begleitende Ausstellung im AIT Architektursalon Hamburg beispielhafte Projekte wie das Philosophicum. Mehr erfahren

Marlowes, 21.11.2017

„Uralt und unverändert aktuell – Ziegel verleihen der Sehnsucht nach Beständigkeit Ausdruck. Aber auch angesichts der Diskussionen über Nachhaltigkeit haben sie Konjunktur.“ Das Online-Magazin Marlowes stellt fünf aktuelle Beispiele vor, darunter Oskar Residence in Frankfurt. Zum Beitrag

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.11.2017

„Welchen Ort in der Region wollten Sie selbst schon längst einmal besuchen?“ – „Ehrlich gesagt, fahre ich lieber nach Italien.“ Im beliebten Fragebogen der FAZ-Samstagsausgabe spricht Stefan Forster mit Witz und Selbstironie über seine größte Leistung, aufgegebene Lebensträume und Frankfurt.

PDF

Ark, 02/2017

Die Architekturzeitschrift Ark befasst sich in ihrer zweiten Ausgabe 2017 ausführlich mit dem Schwarzwaldblock: „Diese innerstädtische Nachverdichtung mit ihren vielseitigen Grundrissen hebt nicht nur die Lebensqualität, sie stärkt die Zukunftsfähigkeit des gesamten Stadtteils Lindenhof.“

PDF

Baunetz Wissen, 09.11.2017

Das Glossar Bauphysik auf dem Portal Baunetz Wissen befasst sich unter der Überschrift „Umgestaltung eines Baudenkmals der Nachkriegsmoderne“ mit dem Philosophicum. Im Fokus stehen die umfangreichen Maßnahmen in den Bereichen Wärme-, Schall- und Brandschutz. Zum Beitrag

Philosophicum nominiert für Wienerberger Brick Award

Mit dem Wienerberger Brick Award werden 2018 zum achten Mal die kreativsten Beispiele moderner innovativer Ziegelarchitektur ausgezeichnet. In diesem Jahr befindet sich das Philosophicum unter den nominierten Projekten für den internationalen Wettbewerb, der alle zwei Jahre ausgelobt wird.

Philosophicum nominiert für Wüstenrot-Preis 2017

Für den Umbau und die Erweiterung des ehemaligen Frankfurter Philosophicums sind Stefan Forster Architekten für den renommierten Gestaltungspreis der Wüstenrot-Stiftung nominiert. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und erhielt in diesem Jahr 748 Einreichungen. Zum Projekt

Thesaurus Architektur, 01.11.2017

Der Thesaurus Architektur ist ein webgestütztes, redaktionell betreutes Forum für theoretisches Architekturwissen an der TU Braunschweig. Unter dem Schlagwort „Eingriff, klein“ behandelt Niloufar Tajeri kleinere und größere Eingriffe in den Bestand. Ein Beispiel: Das Philosophicum in Frankfurt. Zum Beitrag

Wanderausstellung zum Fritz-Höger-Preis 2017 – bis 05.11. in Berlin

Begleitend zum Fritz-Höger-Preis für Backsteinarchitektur präsentiert eine Wanderausstellung die nominierten Projekte, darunter das Appartementhaus Adickesallee. Die erste Station ist das Deutsche Architekturzentrum in Berlin, wo die Ausstellung noch bis zum 5. November zu sehen sein wird. Mehr erfahren

Stefan Forster Architekten nominiert für Fritz-Höger-Preis 2017

Der Fritz-Höger-Preis für Backsteinarchitektur zählt zu den renommiertesten Architekturpreisen mit über 600 eingereichten Projekten in diesem Jahr. Stefan Forster Architekten freuen sich über die Nominierung des Appartementhauses Adickesallee und die begleitende Wanderausstellung. Mehr erfahren

4. Ausgabe der Trinationalen Ausstellung – 29.09.–27.10.2017

Seit 4 Jahren organisiert das Europäische Architekturhaus in Straßburg die Trinationale Ausstellung. Während ihrer Tournee zeigt die Ausstellung an wechselnden Orten im Dreiländereck zwischen Frankreich, Deutschland und der Schweiz knapp hundert Architekturobjekte, darunter die beiden Mannheimer SFA-Projekte R7 und Schwarzwaldblock. Zum Programm

FSB Architektouren, 10/2017

Auf dem Online-Magazin „Architektouren“ präsentiert der Beschlägehersteller FSB den denkmalgerechten Umbau und die Erweiterung des Philosophicums in Frankfurt: „Mit dem Erweiterungsbau an der Gräfstraße setzen die Architekten einen neuen städtebaulichen Akzent“. Zum Beitrag

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.10.2017

Beim FAZ-Immobilienforum auf der Expo Real in München spricht sich Stefan Forster für eine dichte Bebauung des geplanten Neubaugebiets im Frankfurter Westen aus. Die FAZ berichtet über die Kontroverse zwischen Architekten, Stadt und Immobilienbranche („Konsens für neues Baugebiet wackelt“).

PDF