Platensiedlung

Transformation
  • Location: Frankfurt am Main
  • Year: since 2018
  • Residential units: 681
  • Gross floor area (GFA): 59 100 m²
  • Client: ABG Frankfurt Holding GmbH
  • Project team: Jörg Artmann, María Aparicio Álvarez, Joaó Aires, Frank Baum, Denis Jugović, Julian Kusnawijaya, Rubén Robledo Ibáñez, Krisztina Szalai, Fernando Diaz Vallino
  • Address: Sudermannstraße 1–42 / Stefan-Zweig-Straße 1–17, 60431 Frankfurt am Main
  • Other functions: row of shops, commercial, residents' meeting room, 2 chidren's day nursery
  • Photos: Lisa Farkas / Jean-Luc Valentin, Skykamera

Before transformation: View from the west across the Platensiedlung, July 2018

Situation

Demand for affordable housing in cities and urban areas is growing; at the same time building land is an ever scarcer resource. Meeting that demand and reducing land use are twin challenges for local-authority planners. How can they create much needed affordable housing and at the same time make better use of limited space? The many large-scale housing estates built in cities like Frankfurt in the post-war period offer potential here. In contrast to the late 19th-century inner-city districts, the density of development on these estates is very low, but the open spaces in between the linear housing blocks are mostly poor in quality and undifferentiated. There is a lack of public space with an urban character. The mono-functional use does not engender a lively impression. This was also the situation in the Platensiedlung in Frankfurt – today this estate is one of the largest redevelopment projects in the whole of Germany.

History and location

The Platensiedlung is a housing estate featuring free-standing linear blocks with spaces in between. It was built in the 1950s as a “housing area” for soldiers of the US Army and their families. After the American military withdrew in the 1990s, the estate was sold first to the German government and then on to the local housing developer ABG Frankfurt Holding, which has owned it ever since. The estate lies in the district of Ginnheim in Frankfurt, not far from the headquarters of the German Federal Bank and the Europaturm telecommunications tower, about three kilometres north-west of the city centre. Platenstrasse, running east-west across the site, divides the estate into a northern and a southern section. The transformation programme concentrates in the first phase only on the northern section, which consists of a total of 19 three-storey linear buildings with a pitched roof. The residents´ profile was very homogeneous, as 60 percent of the apartments were for subsidised rental. Because of the monostructure, there was a lack of shops, doctors´ surgeries, cafés and children´s day nurseries in the district.

The Platensiedlung in 2016. The broad open areas between the blocks were alternately used for parking or were grassed over. Photo: Stefan Forster, October 2016.


In phase one the pitched roofs of the blocks were removed and two more storeys added, using a timber module system, to create five storeys. New six-storey buildings were added at the ends of the linear blocks, thus creating clearly defined urban spaces. Finally the open areas were redesigned as communal green courtyards and street spaces with public access.

Transformation

In this northern part of the estate, the plan involves a range of targeted measures to increase development density. In phase one, the roofs of the existing housing blocks are removed and two new floors added, using a modular timber construction, to bring the total number of floors to five. Then six-storey extensions are added to each block, in the form of end sections, or bridge or gateway structures. These changes to the development structure and the architecturally distinctive end and gateway sections are in line with the guiding principle of transforming estate living into city living, and give rise to clearly defined urban spaces oriented towards the typology of the city block. The combination of architectural and planning strategies to enliven outdoor spaces and the creation of affordable housing for all strata in society is what makes the regeneration of the Platensiedlung a model project for sustainable urban development. 

Social mix

By increasing the number of storeys and adding new sections, 681 new affordable apartments are being created on a site that is already developed. Half of all the new apartments are being built as social housing, a further 177 residential units are reserved for students. A mix of independently and local-authority funded rental apartments and student accommodation gives rise to a diverse neighbourhood. And, being backed by the local authority, through ABG Frankfurt Holding, it can be assured that the newly created apartments will remain affordable for the long term. Building costs are lower thanks to innovative procedures such as serial prefabrication of timber structures for the top of the existing blocks. Throughout the building measures the original residents were able to remain in their homes. This also helped retain the cohesion of the local community.

sfa_frankfurtplatensiedlung_piktogramm_bezeichnungbauteile_legendeverschoben.jpg

View of the Platensiedlung looking south (in the background Europaturm, the German Federal Bank and the Frankfurt skyline), October 2021.


One of the first end sections to be added – at the junction of Stefan-Zweig-Straße and Platenstraße. It accommodates a row of shops on the ground floor. November 2020.

The new buildings added at right angles to the existing blocks give rise to protected communal areas such as courtyards and small open spaces (seen here on Stefan-Zweig-Straße), November 2020.

Tag der Architektur: Präsentation von vier Forster-Projekten in Frankfurt, Hannover und Leipzig

25.06.2022

Event

Tag der Architektur: Präsentation von vier Forster-Projekten in Frankfurt, Hannover und Leipzig

Beim Tag der Architektur öffnen Architekten und Bauherren alljährlich am letzten Juniwochende ihre Objekte für die Öffentlichkeit. In diesem Jahr sind wir mit gleich vier Projekten in drei Bundesländern – Hessen, Niedersachsen und Sachsen – vertreten. Führungen finden jeweils um 11:00, 12:00 und 13:00 Uhr statt.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, wir bitten um Anmeldung vorab per E-Mail an presse@sfa.de.

Appartementhaus Mainzer Landstraße, Frankfurt

Sonntag, 26. Juni 2022
11:00, 12:00 und 13:00 Uhr
Rudolfstraße 21–23, Frankfurt am Main

Transformation Platensiedlung, Frankfurt

Samstag, 25. Juni 2022
11:00, 12:00 und 13:00 Uhr
Stefan-Zweig-Straße 6, Frankfurt am Main

Wohnprojekt Adolfstraße, Hannover

Sonntag, 26. Juni 2022
11:00, 12:00 und 13:00 Uhr
Ecke Adolfstraße / Mittelstraße

Lindenauer Hafen, Leipzig

Samstag, 25. Juni 2022
12:00, 13:00 und 14:00 Uhr
Hafenstraße 5, 04205 Leipzig

zum Tag der Architektur Mainzer Landstraße Platensiedlung Hannover 01 Lindenauer Hafen

Award: „polis Award 2022“ für Transformation Platensiedlung

27.04.2022

Award

Award: „polis Award 2022“ für Transformation Platensiedlung

Der Umbau der Frankfurter Platensiedlung wurde in der Kategorie „Intelligente Transformation“ mit dem 3. Preis beim polis Award 2022 ausgezeichnet. Mit 681 neuen Wohnungen, zwei Kitas, Cafés, Läden und einem Nachbarschaftstreff zählt die Platensiedlung zu den größten Nachverdichtungsprojekten in Deutschland. Konzept und Planung wurden im Auftrag der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt von Stefan Forster Architekten entwickelt. Der Preis wurde am 27. April 2022 im Rahmen der polis Convention in Düsseldorf verliehen.

zu den Gewinnern des polis Awards 2022 zum Projekt

Videomitschnitt Preisverleihung

Nominierung: Transformation Platensiedlung für „polis Award 2022“

08.04.2022

Award

Nominierung: Transformation Platensiedlung für „polis Award 2022“

Der Umbau der Frankfurter Platensiedlung wurde in der Kategorie „Intelligente Transformation“ für den polis Award 2022 nominiert. Die Preisverleihung findet am 27. April im Rahmen der polis Convention 2022 auf dem Areal Böhler in Düsseldorf statt.

Das Konzept des Büros Stefan Forster für die kommunale Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding kombiniert mehrere Maßnahmen zur Schaffung von neuem Wohnraum in einer bereits erschlossenen Struktur: Die bestehenden Zeilenbauten werden mittels einer modular aufgebauten Holzkonstruktion von drei auf fünf Geschosse aufgestockt und um sechsgeschossige, quer zu den Zeilen angeordnete Kopfbauten ergänzt. Durch die veränderte Bebauungsstruktur und die architektonisch betonten Kopf- und Torbauten entstehen klar definierte Stadträume, die sich am großstädtischen Block orientieren. Bis 2023 werden insgesamt 681 neue Wohnungen realisiert, je zur Hälfte im geförderten Wohnungsbau und in freier Finanzierung. 

Termin Preisverleihung

Mittwoch, 27. April 2022
17:30 Uhr
polis Convention, Düsseldorf

zur Projektseite beim polis Award zur polis Convention zum Projekt

Award: „Die besten Wohnbauten Deutschlands“ für die Transformation der Platensiedlung

08.10.2020

Award

Award: „Die besten Wohnbauten Deutschlands“ für die Transformation der Platensiedlung

Beim Preis „Deutscher Wohnungsbau 2020“ wurden das Team von Stefan Forster gemeinsam mit dem das Holzmodulbau-Unternehmen LiWooD für die Transformation der Frankfurter Platensiedlung ausgezeichnet. Durch den Umbau entstehen bis 2023 insgesamt 681 neue Wohnungen, davon alleine 380 durch Aufstockung in Holzmodulbauweise.

zum Preis zum Projekt

Panel: Benjamin Pfeifer bei SaloonY Lichtnoten 2019

07.12.2019

Event

Panel: Benjamin Pfeifer bei SaloonY Lichtnoten 2019

Die Nachbarschaftsinitiative SaloonY, die sich für eine lebenswerte Platensiedlung engagiert, lädt am 7. Dezember 2019 um 16:30 Uhr zu einem Stadtgespräch über die Zukunft und den Umbau der Siedlung. Das Gespräch mit einem Impuls von Benjamin Pfeifer, Kommunikation Stefan Forster Architekten, ist Teil des Festes „Lichtnoten“. 

zum Programm SaloonY zum Projekt

Fachbeitrag: Dachaufstockung der Platensiedlung, Mikado, 10/2019

09.10.2019

Media

Fachbeitrag: Dachaufstockung der Platensiedlung, Mikado, 10/2019

„Aufwerten im ganz großen Stil“: Das Fachmagazin Mikado berichtet über die Dachaufstockung im SFA-Projekt Platensiedlung in Frankfurt am Main. In kürzester Zeit entstehen auf den Dächern einer Kasernensiedlung mit 19 Zeilenbauten 380 bezahlbare Wohnungen in Holzmodulbauweise.

zum Projekt PDF

Symposium: Stefan Forster bei „Freiburg on Top“

24.09.2019

Event

Symposium: Stefan Forster bei „Freiburg on Top“

Auf Einladung der Stadt Freiburg spricht Stefan Forster beim Fachsymposium Dachausbau und Dachaufstockung „Freiburg on Top“ über architektonische Herausforderungen mit Blick auf rechtliche, technische und gestalterische Fragen – Vorbild ist der Umbau der Platensiedlung in Frankfurt.

zum Projekt

Dokumentation: „Hessischer Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau“, 2019

14.09.2019

Media

Dokumentation: „Hessischer Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau“, 2019

Der alle zwei Jahre vom Land Hessen ausgelobte „Hessische Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau“ zeichnet Projekte und Konzepte aus, die neue Wege gehen. Im Zentrum steht das Miteinander der Bewohnerinnen und Bewohner – im Quartier und im Wohnprojekt – sowie die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum mit Blick auf innovative Methoden. Die Dokumentation des Preises stellt Preisträger und nominierte Projekte vor, darunter die Transformation der Frankfurter Platensiedlung.

PDF zur Preisdokumentation zum Projekt

Projekt: Transformation der Frankfurter Platensiedlung, Badische Zeitung

28.06.2019

Media

Projekt: Transformation der Frankfurter Platensiedlung, Badische Zeitung

Die Badische Zeitung berichtet über die Transformation der Platensiedlung: „Viele Städte tun sich schwer, bestehende Viertel nachzuverdichten. In der Platensiedlung entstehen 700 Wohnungen – durch Aufstockung. Sie könnte als Vorbild für Nachverdichtung auch in Freiburg dienen.“

zum Beitrag zum Projekt

Reportage: Nachverdichtung der Frankfurter Platensiedlung, Süddeutsche Zeitung

18.05.2019

Media

Reportage: Nachverdichtung der Frankfurter Platensiedlung, Süddeutsche Zeitung

In der Süddeutschen Zeitung schreibt Steve Przybilla über die Nachverdichtung der Frankfurter Platensiedlung: „Altes Dach weg, zwei Geschosse drauf: Die Platensiedlung in Frankfurt ist eines der größten Nachverdichtungsprojekte Deutschlands.“

zum Beitrag zum Projekt

Reportage: Umbau Platensiedlung, „Sorglos Wohnen“, Stern

16.05.2019

Media

Reportage: Umbau Platensiedlung, „Sorglos Wohnen“, Stern

In der Titelgeschichte „Sorglos Wohnen“ sucht das Wochenmagazin Stern nach Wegen aus der Wohnungskrise. Neben anderen Projekten begleitet es Stefan Forster in die Frankfurter Platensiedlung sowie in die eigens errichtete Feldfabrik für modulares Bauen.

zum Projekt

Bericht: Umbau der Frankfurter Platensiedlung, Tagesthemen, ARD

23.04.2019

Media

Bericht: Umbau der Frankfurter Platensiedlung, Tagesthemen, ARD

In einem Bericht befasst sich die ARD-Sendung Tagesthemen mit dem Umbau der Frankfurter Platensiedlung: „In Frankfurt wird mit einem neuen Konzept der Wohnungsmangel bekämpft: Auf bestehenden Bauten werden zusätzliche, vorproduzierte Wohnungsmodule gestapelt.“

zum Projekt

TV-Reportage: Transformation der Frankfurter Platensiedlung, arte

05.04.2019

Media

TV-Reportage: Transformation der Frankfurter Platensiedlung, arte

Die arte-Sendereihe „Re:“ begleitet Stefan Forster in die Frankfurter Platensiedlung, eines der größten Umbauprojekte für bezahlbaren Wohnraum in Deutschland – Jeweils ab Minute 0:00, 14:00 und 24:00. Zum Nachsehen in der Mediathek bis 03.07.2019.

Infos zur Sendereihe zum Projekt

Projekt: Stapelfest zur Aufstockung der Platensiedlung, Frankfurter Rundschau

18.12.2018

Media

Projekt: Stapelfest zur Aufstockung der Platensiedlung, Frankfurter Rundschau

In der FR berichtet Christoph Manus vom „Stapelfest“ zur Aufstockung der Platensiedlung: „Die ABG Frankfurt schafft mit vorproduzierten Holzmodulen 380 neue Wohnungen. Sie werden in einer Feldfabrik zusammengebaut und dann nur noch aufgesetzt und montiert.“

zum Beitrag zum Projekt

Artikel: Aufstockung Platensiedlung in Frankfurt, Frankfurter Allgemeine Zeitung

17.12.2018

Media

Artikel: Aufstockung Platensiedlung in Frankfurt, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Über die Aufstockung der Platensiedlung in Frankfurt-Ginnheim berichtet Rainer Schulze in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „In dieser Wohnkiste ist schon alles drin: Steckdosen, Leitungen, Toilette, Dusche, Fenster und Laminat.“

zum Beitrag zum Projekt

Nominierung: „Hessischer Preis für Innovation und Gemeinsinn“ für Platensiedlung

01.10.2018

Award

Nominierung: „Hessischer Preis für Innovation und Gemeinsinn“ für Platensiedlung

Die Transformation der Frankfurter Platensiedlung wurde für den „Hessischen Preis für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau“ nominiert. Der vom Land Hessen ausgelobte Preis wird alle zwei Jahre vergeben und zeichnet Projekte und Konzepte aus, die bezahlbaren Wohnraum und soziale Vielfalt im Quartier mit innovativen Bau- und Planungsmethoden sowie Trägermodellen verknüpfen.

zum Preis zum Projekt

TV-Beitrag: Transformation der Platensiedlung, hessenschau, hr

03.10.2017

Media

TV-Beitrag: Transformation der Platensiedlung, hessenschau, hr

In der Serie „Kampf um Wohnraum“ widmet sich die hessenschau den Potenzialen für eine städtebauliche Verdichtung in Ballungsräumen. Ein Musterbeispiel: Die Transformation der Platensiedlung in Frankfurt-Ginnheim, die mit 684 neuen Wohnungen zu den größten SFA-Projekten zählt.

zum Projekt

Ausstellung: „Making Heimat. Germany, Arrival Country“, Deutsches Architekturmuseum, 04.03.–10.09.2021

04.03.2017

Event

Ausstellung: „Making Heimat. Germany, Arrival Country“, Deutsches Architekturmuseum, 04.03.–10.09.2021

Die Ausstellung „Making Heimat. Germany, Arrival Country“ stellt vom 04.03.–10.09.2017 acht Thesen zur Bedeutung von „Ankunftsstadtvierteln“ in den Mittelpunkt und zeigt aktuelle Wohnungsbauprojekte, die Antworten auf die Wohnungskrise geben können – wie die Platensiedlung.

zum Projekt

Interview: Stefan Forster über die Frankfurter Stadtentwicklung, Frankfurter Rundschau

01.02.2017

Media

Interview: Stefan Forster über die Frankfurter Stadtentwicklung, Frankfurter Rundschau

Im Interview mit der Frankfurter Rundschau äußert sich Stefan Forster zur Verdichtung der Frankfurter Platensiedlung und plädiert für eine Neudefinition von Dichte und Nähe im Kontext der Stadt.

zum Beitrag

Gespräch: Frank Junker und Mike Josef über den Umbau der Platensiedlung, Mietermagazin der ABG, 12/2016

01.12.2016

Media

Gespräch: Frank Junker und Mike Josef über den Umbau der Platensiedlung, Mietermagazin der ABG, 12/2016

Nach Plänen von Stefan Forster Architekten wird die Platensiedlung in Frankfurt-Ginnheim ab 2017 um rund 650 Wohnungen erweitert. Im Magazin der ABG Frankfurt Holding sprechen ABG-Geschäftsführer Frank Junker und Planungsdezernent Mike Josef über das Bauvorhaben (Interview: Andreas Mauritz).

PDF zum Projekt

Artikel: Nachverdichtung der Frankfurter Platensiedlung, Frankfurter Allgemeine Zeitung

08.11.2016

Media

Artikel: Nachverdichtung der Frankfurter Platensiedlung, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Insgesamt sollen bei unserem neuen Projekt in der Platensiedlung in Frankfurt-Ginnheim weniger Wohnungen entstehen, um die städtebaulichen Qualitäten des Quartiers nicht einzuschränken.

zum Projekt

Beitrag: Diskussion um Nachverdichtung der Platensiedlung, Frankfurter Neue Presse

07.11.2016

Media

Beitrag: Diskussion um Nachverdichtung der Platensiedlung, Frankfurter Neue Presse

Weniger Nachverdichtung in der Patensiedlung – Auch die Frankfurter Neue Presse äußert sich zu den Plänen, die Anzahl der geplanten Wohnungen in der Patensiedlung zu reduzieren.

zum Beitrag

Artikel: Umbau der Platensiedlung, „Zwischen Begeisterung und Skepsis“, Frankfurter Allgemeine Zeitung

08.07.2016

Media

Artikel: Umbau der Platensiedlung, „Zwischen Begeisterung und Skepsis“, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Der Umbau der Platensiedlung in Frankfurt-Ginnheim aus Sicht der jetzigen Mieter. Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung v. 08.07.2016; Autorin: Theresa Weiss.

zum Beitrag zum Projekt

Projekt: Nachverdichtung der Platensiedlung, Frankfurter Allgemeine Zeitung

07.07.2016

Media

Projekt: Nachverdichtung der Platensiedlung, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Projekt zur Nachverdichtung der Platensiedlung in Frankfurt-Ginnheim verspricht den jetzigen sowie den künftigen Mietern kostengünstiges Wohnen ohne starken Mietpreisanstieg. Bericht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung v. 07.07.2016.

zum Projekt

Projekt: Nachverdichtung der Platensiedlung, „Neue Wohnungen in alter Siedlung“, Frankfurter Neue Presse

07.07.2016

Media

Projekt: Nachverdichtung der Platensiedlung, „Neue Wohnungen in alter Siedlung“, Frankfurter Neue Presse

Die Platensiedlung im Frankfurter Stadtteil Ginnheim wird auf bestehender Fläche nachverdichtet ohne die jetzigen Mieter zu belasten. Auch die Frankfurter Neue Presse beschäftigt sich mit dem Bauvorhaben, 07.07.2016; Autor: Günter Murr. 

zum Beitragzum Projekt

Projekt: Umbau der Platensiedlung, „700 neue Wohnungen“, Frankfurter Rundschau

07.07.2016

Media

Projekt: Umbau der Platensiedlung, „700 neue Wohnungen“, Frankfurter Rundschau

Stefan Forster Architekten und die Wohnungsbaugesellschaft ABG verdichten die Platensiedlung in Ginnheim durch Aufstockung und Neubauten um neuen städtischen Wohnraum zu schaffen. Bericht der Frankfurter Rundschau v. 07.07.2016; Autor: Christoph Manus.

PDF