Franklin

„Benjamin Franklin Village“ war 60 Jahre lang die größte Wohnsiedlung der US-amerikanischen Streitkräfte in Deutschland. Nach dem Abzug des Militärs im Jahr 2011 bot sich der Stadt Mannheim die Gelegenheit, das über viele Jahrzehnte abgeschlossene Areal einer neuen Nutzung zuzuführen und in ein lebendiges, zukunftsfähiges Stadtviertel umzuwandeln. In diesem Kontext entwickelten Stefan Forster Architekten ein Baugrundstück entlang der Andrew-Jackson-Straße im Norden des Quartiers „Franklin Mitte“.

Im Auftrag der GWH Bauprojekte GmbH entstanden zwei Karrees mit insgesamt 155 Wohnungen, ergänzt um die Sanierung eines bestehenden Kasernenbaus mit 12 Wohnungen. Der Entwurf der Neubauten entwickelt die Idee des städtischen Blocks mit geschützten Innenbereichen zur freien Benutzung und Aneignung durch die Bewohner weiter. Durch die Transformation des Blocks, der immer wieder durch transparente Loggien unterbrochen wird, werden Einblicke in den grünen Innenhof ermöglicht ohne die Geschlossenheit des Baukörpers aufzugeben. Die Ensemblewirkung wird durch einen umlaufenden, alle Gebäude verbindenden Klinkersockel verstärkt.

Neuerscheinung: „Neue Architektur – Heidelberg, Ludwigshafen, Mannheim“, Edition Quadrat, 2021

25.11.2021

Presse

Neuerscheinung: „Neue Architektur – Heidelberg, Ludwigshafen, Mannheim“, Edition Quadrat, 2021

Der zweite Architekturführer der Reihe „Neue Architektur“ präsentiert aktuelle Bauten in den Städten Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg seit 2013. Mit der Wohnanlage Franklin in Mannheim und dem Projekt Rheinufer 02 befinden sich zwei Projekte aus dem Büro Stefan Forster in dem neuen Band. Weitere Schwerpunkte bilden das neue Kongresszentrum und der Umbau des Jugendstilbads in Heidelberg, die Neubebauung Rheinufer Süd in Ludwigshafen sowie das neue innerstädtische Quartier Q6 / Q7 und die neue Kunsthalle in Mannheim.

Herausgeber: agentur für architektur + kunst / Markus Löffelhardt
1. Auflage, 2021
Taschenbuch
340 Seiten
ISBN: 978-3-9410-0134-3

Information & Bestellung zum Projekt Franklin zum Projekt Rheinufer 02