Stefan Forster Architekten – Wohnungsbau 1989–2019

Die erste umfangreiche Monografie zeigt auf rund 350 Seiten 30 exemplarische Projekte. Mit einem Vorwort von Stefan Forster und Texten von Michael Mönninger und Benjamin Pfeifer. Fotografie: Lisa Farkas, Jean-Luc Valentin. Gestaltung: Bureau Sandra Doeller. Information & Bestellung | Zur Presseseite

hr-Info, 17.07.2021

Stefan Forster zu Gast in der Sendung „Das Interview“: Im Gespräch mit Christoph Scheffer spricht er über gelungene Quartiere, die Bedeutung des Wohnumfelds – und die Frage, warum er kein Hochhaus bauen möchte. Am Samstag, 17.7. um 18:35 Uhr bei hr-Info sowie in der ARD Audiothek als Podcast

Frankfurter Rundschau, 27.04.2021

Im ausführlichen Gespräch mit Christoph Manus spricht Stefan Forster über die Notwendigkeit, bessere Wohnungen und Plätze zu bauen und fordert eine lebenswertere Stadt. Das Interview wird flankiert von einer Besprechung der Monografie „Wohnungsbau 1989–2019“. Zum Interview / zum Buchtipp

Architekturführer Köln / Kölnarchitektur, 04/2021

Das Wohnhaus am Luftschiffplatz ist eines der letzten Bausteine des Kölner Neubauquartiers Clouth. Der markante Klinkerbau, 2021 für die moderne stadt realisiert, wird nun im Architekturführer Köln sowie auf dem Portal koelnarchitektur.de präsentiert. Zum Architekturführer / zum Magazin

polis, 05.03.2021

„Wohnungsbau 1989–2019“ im Buchtipp der Redaktion von polis – Magazin für Urban Development: „Die erste umfangreiche Monografie des Frankfurter Büros zeigt auf, wie Stefan Forster Architekten lange vor der heutigen Wohnungskrise die Standards im Wohnungsbau weiterentwickelte.“ Zum Beitrag

FAZ, 13.01.2021

„Gegen die Eventisierung der Stadt“: Im Gespräch zur Lage der Stadt äußert sich Stefan Forster zum Wandel der Innenstadt, der Frankfurter Verkehrspolitik, den lieblos gestalteten öffentlichen Räumen und den Potenzialen der Nachverdichtung (Interview: Rainer Schulze). Zum Beitrag

Journal Frankfurt, 12/2020

Anlässlich von 30 Jahren SFA veröffentlicht das Stadtmagazin Journal Frankfurt das Porträt „Der Wohnungsbauer“ über Stefan Forster: „Ein energisches Gespräch über autofreie Großstädte, knauserige Bauherren und verspielte Chancen in der Stadtgestaltung“. Von Katharina J. Cichosch. Jetzt am Kiosk

German-Architects, 25.11.2020

Das genossenschaftliche Wohnprojekt Klinkebogen – Unterrather Straße ist „Bau der Woche“ auf dem Architekturportal German-Architects. Im begleitenden Gespräch rekapituliert Stefan Forster die Entwicklung des Projekts vom Entwurf über die Historie des Ortes bis zum fertigen Objekt. Zum Beitrag

Cradle, 19.11.2020

Das Architektur- und Nachhaltigkeitsmagazin Cradle berichtet ausführlich über das für die kommunale Baugesellschaft Hanau errichtete Wohnhaus Französische Allee: „Das Ostcarré ist ein Beispiel für zeitgemäßen Wohnungsbau in monolithischer Ziegelbauweise“. Zum Beitrag

DW – Die Wohnungswirtschaft, 10/2020

In einem Gastbeitrag für die Fachzeitschrift DW – Die Wohnungswirtschaft beschäftigt sich Florian Kraft mit der Digitalisierung der Bauplanung: Wie verändert die BIM-Planungsmethode die Zusammenarbeit und welche Vorteile entstehen für Bauherren und andere Projektbeteiligte?

PDF

Arquilecturas, 08.09.2020

Das spanische Magazin „Arquilecturas“ bespricht die Monografie „Stefan Forster Architekten – Housing 1989–2019“: „Far from being a criticism, this expression [no-headlines architecture] describes many of the great qualities of Forster's architecture: sober, anonymous, neutral, durable and elegant.“ Zum Beitrag

der architekt, 31.07.2020

In der aktuellen Ausgabe der vom BDA herausgegebenen Zeitschrift „der architekt“ stellt David Kasparek die Monografie „Stefan Forster Architekten – Wohnungsbau 1989–2019“ als Buch der Woche vor – und charakterisiert die Arbeit Forsters als „einfach gute Architektur und saubere Gestaltung“. Zum Beitrag

DAB Deutsches Architektenblatt, 22.07.2020

Der Buchtipp im Deutschen Architektenblatt empfiehlt die Monografie „Wohnungsbau 1989–2019“: „Es sind robuste, oft auch elegante, raumprägende Bauten, die aber doch im Hintergrund bleiben. Der Wohnungsbau als anonyme Grundsubstanz der Stadt, das ist das Credo des Büros.“ Zum Beitrag

Welt am Sonntag, 19.07.2020

„Zu viele Architekten gehen rücksichtslos mit der Umgebung um, findet Stefan Forster. Er plädiert dafür, sich an alten Meistern und klassischen Backsteinbauten zu orientieren.“ – Christian Tröster in einem Porträt mit Buchvorstellung der Monografie „Wohnungsbau 1989–2019“ in der Welt am Sonntag. Zum Beitrag

PDF

hr2-Kultur, 01.07.2020

Stefan Forster ist zu Gast in der Radiosendung „Kulturcafé“ bei hr2-Kultur und spricht mit Moderator Alf Haubitz über seine Vorstellungen von Wohnungsbau, die Bedingungen in Frankfurt am Main und die neue Monografie „Stefan Forster Architekten – Wohnungsbau 1989–2019“. Hier anhören