Schwedler Carré

Frankfurt am Main

Anzahl Wohnungen: 124
Geschossfläche: 12.455 m²
Leistungsphasen: 1-5 + KOL
Fertigstellung: 2017

Mitarbeit: Julia Tamm, Denis Jugovic, Elena de la Natividad, Sonja Wollersheim
Bauherr: Max Baum Immobilien GmbH

Auf einer ehemaligen Brachfläche entlang der Ferdinand-Happ-Straße im Frankfurter Ostend wird bis 2017 ein neues Wohnquartier entstehen. Die Neubebauung basiert auf der Gesamtplanung einer Arbeitsgemeinschaft dreier Architekturbüros. Auf der Grundlage eines übergreifenden städtebaulichen Konzepts zeichnen diese jeweils für einzelne Parzellen verantwortlich. Stefan Forster Architekten realisieren in diesem Kontext insgesamt vier Wohnhäuser mit 124 Wohneinheiten – jeweils zu Zweiergruppen an der Südwest- und Nordostecke gruppiert. Die Architektur der zumeist 7-geschossigen Gebäude mit zusätzlichem Staffelgeschoss zeichnet sich durch einen differenzierten Fassadenaufbau und den Wechsel von rötlichem und beigem Klinker aus. Mit markant geschwungenen, profilierten Balkonen und Brüstungsbändern bilden die prominent an der Südwestecke platzierten Gebäude die repräsentative Eingangssituation des neuen Quartiers.

Zurück