Sonnemannstraße

This residential development is situated on Sonnemannstraße, immediately opposite the main entrance to the European Central Bank headquarters. It consists of a group of four city buildings: two existing late 19th-century buildings flanked by a new construction either side. The two existing buildings were both in a poor state, and still bore evidence of war damage, so extensive renovation was needed. Even before the project began they stood empty – one of them had been gutted by fire. To the right of these existing buildings there was a two-storey building, to the left, on the corner of Windeckstrasse and Sonnemannstraße, was a brownfield site. The corner plot had remained undeveloped because, according to the 1960s development plan setting out building lines, it was intended to provide for a widening of the street. As a result, for decades it could not be built upon. Only when the prospect emerged of the project developer Quartier East extensively renovating the two almost derelict existing buildings, did the city authorities agree, as a concession, to permit development on the corner. This was a stroke of luck for Stefan Forster Architekten – not just because of the prominent location, but also because the practice had already completed two projects on the north and west side of the same city block, namely the Ostendstraße (2009) and Windeckstraße (2016) apartment houses. The Windeckstraße apartment block, built on the site of an old car-repair workshop and distinctive for its clinker-clad loggias and balconies, now connects directly to the new corner building.

The design is guided by the idea of the European city with its lines of differently designed, separately identifiable buildings on individual plots. Accordingly the new buildings adopt the eaves height of the existing buildings, for example, and the motif of the central gable. Because of its prominent position the corner building takes on particular significance. With its material quality, glazing bars and profiled façade, the reddish-brown clinker-brick building consciously echoes the Expressionist architecture of Martin Elsaesser’s wholesale market of 1928, this being one of Frankfurt´s most important large-scale classical modern buildings. In particular the glazed projecting sections with horizontal cornicing are a reference to the design of the staircases on the wings at the ends of the market hall. In the way it aligns with the traditional scale of urban architecture, the Sonnemannstraße housing development is thus one of the few projects that cites the different phases of the city´s history, from historicism to the classical modern, from the building boom of the late 19th century to the present day. In addition to 35 high-end apartments, the building also houses a café on the corner.

Wohnhaus Ostendstraße

zum Projekt

Wohnhaus Ostendstraße

zum Projekt

Windeckstraße

zum Projekt

Windeckstraße

zum Projekt

Nominierung: Vier Forster-Projekte für Award „Wohnbauten des Jahres 2022“

26.04.2022

Award

Nominierung: Vier Forster-Projekte für Award „Wohnbauten des Jahres 2022“

Gleich vier Projekte aus dem Büro Stefan Forster sind für den Preis „Wohnbauten des Jahres 2022“ nominiert. Neben dem Wohnprojekt Adolfstraße in Hannover („Hannover 01“) und dem genossenschaftlichen Wohnhaus Lameygarten in Mannheim befinden sich das Appartementhaus Mainzer Landstraße und die Wohnhäuser Sonnemannstraße – beide in Frankfurt am Main – auf der Liste. Der Preis wird vom Callwey-Verlag ausgelobt, die Preisträger werden am 10. Oktober 2022 im Haus der Architektur in München bekanntgegeben.

zum Preis „Wohnbauten des Jahres“ Hannover 01 Lameygarten Mainzer Landstraße Sonnemannstraße

Meldung: „Vier mal Wohnen“, Sonnemannstraße in Frankfurt, BauNetz

14.02.2022

Media

Meldung: „Vier mal Wohnen“, Sonnemannstraße in Frankfurt, BauNetz

Das Architekturportal BauNetz berichtet in einer aktuellen Meldung über die Realisierung von vier Wohnhäusern an der Frankfurter Sonnemannstraße: „Mit dem Projekt waren mehrere Aufgaben verbunden. Dazu gehörte die umfangreiche Sanierungen der beiden schlichten Gründerzeitbauten. Das rechte der beiden Häuser war durch einen Brand stark beschädigt. Die Dachpartien beider Bauten wurden neu gestaltet und die Erdgeschosszone neu organisiert.“

zum Beitrag zum Projekt

Projekt: Wohnhäuser Sonnemannstraße, Cube, 4/2021

23.12.2021

Media

Projekt: Wohnhäuser Sonnemannstraße, Cube, 4/2021

„Stadt weitergebaut“: Das aktuelle Cube-Magazin präsentiert die Wohnhäuser Sonnemannstraße in Frankfurt am Main. Direkt gegenüber dem Eingang zur Europäischen Zentralbank sanierte das Büro Stefan Forster zwei Altbauten und ergänzte sie zu beiden Seiten um je einen Neubau, der die gründerzeitliche Struktur aufnimmt.

PDF zum Projekt Sonnemannstraße

Projekt: Sonnemannstraße, „Prägnanter Neubau in telegener Lage“, Frankfurter Allgemeine Zeitung

06.08.2015

Media

Projekt: Sonnemannstraße, „Prägnanter Neubau in telegener Lage“, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Von Rainer Schulze
Veröffentlicht in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.08.15
Projekt: Sonnemannstraße, Frankfurt am Main

zum Projekt

Broschüre: Quartier East Frankfurt am Main, Eastside Magazine, 2/2015

23.02.2015

Media

Broschüre: Quartier East Frankfurt am Main, Eastside Magazine, 2/2015

„Quartier East“
Sonnemannstraße, Frankfurt am Main

PDF zum Projekt

Projekt: Sonnemannstraße im Frankfurter Ostend, Frankfurter Allgemeine Zeitung

31.01.2015

Media

Projekt: Sonnemannstraße im Frankfurter Ostend, Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Nur noch 400 Meter“
Von: Rainer Schulze
Veröffentlicht in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.01.2015
Projekt: Sonnemannstraße, Frankfurt am Main

zum Projekt

Projekt: „Wohnen mit Blick auf die Zentralbank“, Frankfurter Allgemeine Zeitung

06.09.2014

Media

Projekt: „Wohnen mit Blick auf die Zentralbank“, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Von Rainer Schulze
Veröffentlicht in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.09.2014
Projekte: Sonnemannstraße und Windeckstraße, Frankfurt am Main

Sonnemannstraße Windeckstraße